Twitter verschärft Nutzungsregeln, um Redefreiheit zu gewährleisten

30. Dezember 2015 Kategorie: Internet, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_twitterSoziale Netzwerke sind eine sehr gute Möglichkeit, um sich mit anderen auszutauschen. Dass es da nicht immer freundlich zugeht, ist normal. Allerdings bietet die Anonymität des Netzes auch einen gewissen Anreiz, um auch einmal über die Stränge zu schlagen, sprich andere Nutzer unangemessen anzugehen. Auf der anderen Seite gibt es aber die Redefreiheit, die soziale Netzwerke erst so richtig erfolgreich gemacht hat. Als Kommunikationstool für diejenigen, die sich in ihrem Land vielleicht nicht frei äußern dürfen, als Livequelle für News, Twitter gehört zu den schnellsten Medien, die man aktuell zur Verfügung hat.

Nun verschärft Twitter die Regeln für die Nutzung des Netzwerkes, möchte auf diese Weise weniger Botschaften, die Hass und Angst verbreiten oder zu Gewalttaten aufrufen. Weiterhin wird Twitter aber als Plattform dienen, die unterschiedliche Meinungen zulässt, nur dürfen diese die Linie des missbräuchlichen Verhaltens nicht überschreiten.

Twitter hat bereits einige Maßnahmen ergriffen, um Konten, die nicht nach den Regeln spielen, zu maßregeln. So können Accounts temporär gesperrt werden, die Verifizierung der Telefonnummer oder E-Mail-Adresse verlangt werden oder das Löschen von einzelnen Tweets veranlasst werden. So möchte Twitter dafür sorgen, dass das soziale Netz auch sozial bleibt und nicht von irgendwelchen Idioten zerstört wird, ohne dabei die Redefreiheit einzuschränken.

twitter_abuse

(Quelle: Twitter)


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7336 Artikel geschrieben.