Twitter: Boid wird Open Source

22. November 2012 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: caschy

Ich mag Twitter. Wirklich. Kein Medium ist schneller. Kein Medium verbindet mich so einfach mit Kontakten und Themen. Nehmt mir Facebook und Google+, lasst mir Twitter. Meine Meinung, Stand November 2012. Doch Twitter hat auch seine dunklen Seiten, so wirft man bekanntlich Entwicklern mit einer Token-Begrenzung ordentlich Knüppel zwischen die Beine. Eigentlich schade, bestraft man die, die Twitter erfolgreich machten. Erkenntnisse? Viele Entwickler stellen die Arbeit ein, geben entnervt auf – oder geben ihr Projekt als Open Source frei. So geschehen bei Boid, dem Twitter-Client, den ein paar Jugendliche klöppelten, um einfach mal zu zeigen, wozu sie in der Lage sind.

Ich habe Boid damals ausprobiert und kann sagen: die Jungs haben einen guten Job gemacht, besser als mancher gestandener Entwickler. Die Macher haben nun bekannt gegeben, den Quelltext offen zu legen und das Projekt somit zu Open Source zu machen. Andere Entwickler können nun Einsicht nehmen und eventuell ihre Clients verbessern. Das ist natürlich eine tolle Sache, hilft es doch vielleicht, bessere Clients für Twitter zu haben. Bleibt zu hoffen, dass Twitter mal irgendwann kapiert, dass externe Entwickler wichtig sind – dass Clients von Dritt-Anbieters auch wichtig sind. Ich selber setze derzeit übrigens auf Falcon Pro.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16544 Artikel geschrieben.


5 Kommentare

tuxy1 22. November 2012 um 13:56 Uhr

Boid habe ich immer sehr gemocht, nur die Batterie wurde etwas arg überstrapaziert.

Falcon hatte ich übersehen. Stark! Mal gucken, ob es mein Twicca ersetzen kann. :)

Leif 22. November 2012 um 14:23 Uhr

Ansich ein schöner Schritt. Das dies zu schönen neuen Clienten führen kann hat bereits der Open Source Twitter Client “Twidere” (https://play.google.com/store/apps/details?id=org.mariotaku.twidere) gezeigt aus dem Tweetings (https://play.google.com/store/apps/details?id=com.dwdesign.tweetings) entstanden ist.

Leider werden dies aber nichts an der Twitter Misere ändern können. Die Begrenzung der Nutzer ist ja nur ein kleiner Punkt. Spätestens im März, wenn bei allen Clienten die neuen API Refresh Limits in Kraft treten, wird Twitter für die Nutzer noch unattraktiver weil die Aktualisierungen stark eingeschränkt werden. Siehe auch:
http://www.tweetings.net/site/2012/10/rate-limits-and-the-new-twitter-api/

Ich wünscht App.net hätte sich für ein etwas massentauglicheres Finanzierungsmodell entschieden. Dies wäre eigentlich der richtige Zeitpunkt für eine Alternative gewesen.

Minefield 22. November 2012 um 15:07 Uhr

Kann jemand abgesehen von Echofon einen Twitterclient mit inline-Bildvorschau empfehlen?

Sepp 22. November 2012 um 16:00 Uhr

@Minefield
Twidere, Tweedle, TweetLine, Falcon Pro, Boid
Mittlerweile können das eigentlich fast alle Clients.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.