Twitter: Boid wird Open Source

22. November 2012 Kategorie: Android, Social Network, geschrieben von: caschy

Ich mag Twitter. Wirklich. Kein Medium ist schneller. Kein Medium verbindet mich so einfach mit Kontakten und Themen. Nehmt mir Facebook und Google+, lasst mir Twitter. Meine Meinung, Stand November 2012. Doch Twitter hat auch seine dunklen Seiten, so wirft man bekanntlich Entwicklern mit einer Token-Begrenzung ordentlich Knüppel zwischen die Beine. Eigentlich schade, bestraft man die, die Twitter erfolgreich machten. Erkenntnisse? Viele Entwickler stellen die Arbeit ein, geben entnervt auf – oder geben ihr Projekt als Open Source frei. So geschehen bei Boid, dem Twitter-Client, den ein paar Jugendliche klöppelten, um einfach mal zu zeigen, wozu sie in der Lage sind.

Ich habe Boid damals ausprobiert und kann sagen: die Jungs haben einen guten Job gemacht, besser als mancher gestandener Entwickler. Die Macher haben nun bekannt gegeben, den Quelltext offen zu legen und das Projekt somit zu Open Source zu machen. Andere Entwickler können nun Einsicht nehmen und eventuell ihre Clients verbessern. Das ist natürlich eine tolle Sache, hilft es doch vielleicht, bessere Clients für Twitter zu haben. Bleibt zu hoffen, dass Twitter mal irgendwann kapiert, dass externe Entwickler wichtig sind – dass Clients von Dritt-Anbieters auch wichtig sind. Ich selber setze derzeit übrigens auf Falcon Pro.

***Das könnte dich auch interessieren***

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Neuerdings wieder mit persönlichem Blog. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Carsten hat bereits 20046 Artikel geschrieben.