Twitch: Paid-Subscription nun auch über Android-App möglich

6. März 2016 Kategorie: Android, geschrieben von: Pascal Wuttke

artikel_twitchYouTube hat bekanntlich seit Kurzem die Möglichkeit, Werbeeinblendungen via YouTube Red gänzlich auszublenden, nebst anderen Benefits, die man für 9,99 Dollar im Monat erhält. Leider hat uns diese Option hierzulande immer noch nicht erreicht. Werbebanner und kurze Werbeclips sind zurzeit die einzigen offiziellen Monetarisierungsmöglichkeiten für Content-Ersteller. Bei der Videospiel-Streamingplattform Twitch geht man das Ganze bereits etwas anders an. Man kann sich Videos kostenlos ansehen, doch bekommen Nutzer im Web die Möglichkeit, dem Kanalbetreiber etwas Gutes zu tun, indem man den Kanal gegen einen Obolus von beispielsweise 4,99 Dollar pro Monat abonniert.

Die Option stand bislang jedoch nur Nutzern der Weboberfläche zur Verfügung, was sich nun ändert. Wie Android Police berichtet, sind Android-Nutzer nun in der Lage, Paid Subscriptions via In-App-Kauf abzuwickeln. Sieht man also einen Kanal, der einem gefällt, kann man ihn simpel abonnieren und die Zahlung via PayPal abwickeln.

Das Abonnement läuft standardmäßig einen Monat, ohne automatische Verlängerung. Es steht aber auch eine Option zur Verfügung, direkt für drei oder sechs Monate zu abonnieren. Zum Ende der Abo-Periode kann man jedoch ganz einfach mit den vorhandenen Zahlungsdaten erneut abonnieren. Aktuell befindet sich die Option wohl noch im Rollout, es könnte also noch ein wenig dauern, bis das App-Update bei Euch ankommt.

Twitch
Twitch
Preis: Kostenlos
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot
  • Twitch Screenshot

twitch


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.