Twist & Talk: Torque von Microsoft nun auch für Android-Smartphones verfügbar

5. Dezember 2014 Kategorie: Android, Mobile, geschrieben von:

Aus der Microsoft Garage entsprang im Oktober eine App für Android Wear Smartwatches. Torque kann man sich in etwa so vorstellen wie Google Now, nach Aktivierung der App kann man munter seine Fragen stellen und erhält Antworten von Microsofts Suchmaschine Bing. Die Aktivierung der App erfolgt weder mit Android Wear, noch auf Android Smartphones per Hotword ab, sondern durch Bewegung. Man muss sein Smartphone also schütteln und kann dann seine Fragen stellen.

Torque ist zwar immer noch nicht Cortana (der Windows Phone Sprachassistent, der heute auch nach Deutschland kommen sollte), aber vielleicht gibt es ja Nutzer, die eine Sprachsuche von Microsoft der von Google auf einem Android Smartphone. Vielleicht weil man Google nicht noch mehr Daten geben möchte oder vielleicht auch, weil Bing in bestimmten Fällen bessere Ergebnisse liefert. Der Grund ist eigentlich egal, Ihr könnt die App nun auf jeden Fall auch auf dem Smartphone nutzen.

Die Microsoft Garage-Projekte werden abseits der Hauptarbeit von kleinen Teams erstellt, sind in den meisten Fällen eher als experimentell zu betrachten. Die Microsoft Entwickler erhalten so aber auch eine gute Möglichkeit, Nutzer-Feedback einzusammeln, das man dann wiederum in anderen Microsoft-Projekte einfließen lassen kann.

Wir haben Euch im Oktober schon ein paar Projekte vorgestellt, mittlerweile sind aber weitere hinzugekommen. Wer sich dafür interessiert, findet eine Übersicht aller verfügbaren Projekte an dieser Stelle.

(Quelle: TechCrunch)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9379 Artikel geschrieben.