Tutanota schickt neuen E-Mail-Client an den Start

7. Oktober 2017 Kategorie: Backup & Security, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Tutanota hat sich gedacht, dass eine Erneuerung des eigenen E-Mail-Clients Not tut. Tutanota will für Privatsphäre und Datenschutz stehen, ohne dass Nachrichten gescannt oder ausgewertet werden. Entsprechend hat man das laut eigenen Aussagen umfangreichste Update seit der Veröffentlichung im März 2014 an den Start geschickt. Man hat dabei sowohl das Design modernisiert als auch die Stabilität und Leistung verbessert. Ziel sei es, langfristig auch die Nutzer zu erreichen, die weniger den Fokus auf die Privatsphäre legen und einfach nach einem bequemen E-Mail-Client suchen.

Dabei zieht man recht bombastische Vergleiche und setzt das Scannen von E-Mails durch beispielsweise Gmail direkt mit der Stasi in der früheren DDR in Bezug. „Wir bei Tutanota sehen uns selbst als Freiheitskämpfer. Wir wollen, dass Verschlüsselung so einfach wird, dass jeder die Möglichkeit hat im Internet sozusagen zu flüstern. So können wir der illegalen Massenüberwachung, die zu Identitäsdiebstahl oder politischer Unterdrückung führen kann, einen Riegel vorschieben“, erklärt dazu Matthias Pfau, Mitgründer und Entwickler von Tutanota.

Tutanota setzt auf automatische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, damit die Privatsphäre der Nutzer gewährleistet bleibt. Man rühmt sich dabei, dass Tutanota „der weltweit erste Ende-zu-Ende verschlüsselte Mail-Service, der die gesamte Mailbox verschlüsselt“ sei. Dabei gibt es für Unternehmen und andere Organisationen auch noch eine kostenpflichtige Variante.

Mehr Informationen zur neuen Version des E-Mail-Clients findet ihr direkt im Blog von Tutanota. Falls ihr Lust habt, könnt ihr euch die neue Variante des Clients ja mal Anschauen.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2439 Artikel geschrieben.