Trello: Desktop-App für Apple Mac und Windows ist da

15. September 2017 Kategorie: Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Trello: Man liebt es oder man hasst es. Ich finde die Oberfläche des Tools schrecklich und die Bedienung verkompliziert. Dennoch gibt es viele kleinere Unternehmen und auch Redaktionen, welche sich auf Trello für die Teamarbeit verlassen. Und jene erhalten nun, zumindest an Apple Mac und Windows-PCs, eine auf Electron basierende Desktop-App als Alternative zur Weboberfläche. Das Programm ist kostenlos und steht bereits zum Download bereit. Vorteile der App sollen Desktop-Benachrichtigungen sowie die Einbindung zahlreicher Shortcuts sein.

Falls euch die voreingestellten Shortcuts nicht ausreichen, könnt ihr auch eigene anlegen. So soll es schneller möglich sein, neue Karten anzulegen oder direkt zu den Boards zu gelangen.

Oben seht ihr einen Überblick der bereits ab Werk eingerichteten Shortcuts in der Trello-Desktop-App. Vorteil gegenüber Benachrichtigungen über den Browser ist auch, dass diese nativen Desktop-Benachrichtigungen im Modus für „Bitte nicht stören“ schweigsam bleiben.

Wer ein Apple-Gerät mit Touch Bar einsetzt, findet auch für jenes in der Trello-App Unterstützung. Über die Desktop-App für Trello könnt ihr zudem einstellen, dass das wichtigste Board automatisch immer nach dem Start geladen wird. Wer möchte, pinnt zudem Boards an der linken Bildschirmseite an. Weitere Informationen zur Desktop-App findet ihr auch direkt bei Trello. Wie gesagt, bin ich kein Fan von Trello, kann aber nicht abstreiten, dass man viel damit anstellen kann. Und für die Nutzer sind die neuen Desktop-Apps natürlich eine super Sache.

Trello
Trello
Entwickler: Trello, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Trello Screenshot
  • Trello Screenshot
  • Trello Screenshot
  • Trello Screenshot
  • Trello Screenshot

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2376 Artikel geschrieben.