Trackbook GPS: Schnörkellose Fitness-App sammelt keinerlei Daten

10. Juni 2017 Kategorie: Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Fürs Blog bin ich sozusagen der Fitness-Verantwortliche vom Dienst. Wer mich persönlich kennt, lacht vermutlich bereits, denn eine wahre Sportskanone bin ich auch nicht unbedingt. Immerhin gehe ich allerdings dreimal die Woche jeweils acht bis zehn Kilometer Joggen. Dabei habe ich mir in den letzten Tagen die App „Trackbook GPS“ angeschaut, eine sehr minimalistische Anwendung, die eure Strecken protokolliert und keine Daten sammelt.

Letzteres hebt Entwickler Y20K dann auch besonders hervor: Denn genau das wilde Datensammeln schreckt ja vielleicht den ein oder anderen von euch davon ab Runtastic, Endomondo, Strava und Co. einzuspannen. Trackbook bedient sich dabei der Kartendaten von OpenStreetMap (OSM) und ist eine freie Software. Da heißt den gesamten Quellcode findet ihr bei GitHub. Außerdem ist die App unter der MIT Open Source Lizenz veröffentlicht worden. Zur Darstellung der Karten nutzt Trackbook osmdroid.

Was kann die App? Sie kann via GPS natürlich euren Standort erfassen, eure Schritte zählen und auch zurückgelegte Entfernungen sowie die Dauer eures Runs berücksichtigen. Weitere Daten, etwa zur Schrittfrequenz, Durchschnitts- und Maximalgeschwindigkeit oder dem geschätzten Kalorienverbrauch liefert Trackbook wiederum nicht. Wer also mehr als die Basisfunktionen wünscht, ist bei kommerziellen Apps immer noch besser aufgehoben.

Falls euch aber die Basisfunktionen reichen, also eben Angaben zur Entfernung, Dauer des Runs und die Wegpunkte der Strecke, dann könntet ihr mit Trackbook glücklich werden und müsst eure Daten eben nicht weiter verstreuen. Die Bedienung ist dabei äußerst simpel: Ihr drückt den großen, blauen Aufnahmeknopf (siehe Bild) zum Aufzeichnen und los gehts. Ist der Run beendet, könnt ihr entweder alles zurücksetzen oder eben speichern.

Gespeichert werden die Aufnahmen im JSON-Format als „Nur-Text“. Zu finden sind die Daten für euch im Ordner /Android/data/org.y20k.trackbook/files/tracks. Ihr könnt die Aufzeichnungen auch als GPX exportieren. An Berechtigungen benötigt Trackbook zum Laden der Kartendaten Internetzugang, Zugriff auf den Standort und auch Zugriff auf den Wi-Fi-Status. Sind die GPS-Daten zu ungenau kann Trackbook auf diesem Weg nämlich Mobilfunk- und WLAN-Triangulation zur Ortung einsetzen. Außerdem benötigt die App natürlich Zugriff auf den externen Speicher, um Aufzeichnungen abzulegen.

Mir hat Trackbook an sich gute Dienste geleistet, man muss sich aber mit ein paar Macken abfinden: So wurden die Karten bei mir unterwegs etwas langsam aktualisiert, so dass ich teilweise „außerhalb der Welt“ unterwegs war – siehe Screenshot. Nach einer Zeit normalisierte sich das aber und meine Strecke wurde ohnehin dennoch korrekt erfasst. Durch die andere Ortung kamen dabei übrigens minimal andere Distanzen heraus, als bei meiner Stamm-App, die ich sonst benutze: Jabra Sport.

So wurden in Trackbook trotz gleicher Strecke etwas längere Distanzen angezeigt als bei Jabra Sport. Wer auch Unterschiede bei seinen Apps bemerkt, kann allerdings natürlich mal Google Maps konsultieren und nachschauen, welche der Apps näher an der Realität liegen könnte. Und bevor es im ersten Kommentar steht: Ja, ich jogge relativ langsam. Wobei ich hier auch durch das Herumspielen mit der App noch etwas lahmarschiger gewesen bin, als ohnehin schon. Außerdem zog ich mir das neue Album von Slowdive rein, da wird man automatisch entspannter.

Insgesamt gefiel mir Trackbook sehr gut, auch wenn ich persönlich aufgrund der zusätzlichen Statistiken wohl bei Jabra Sport bleiben werde – was aber auch daran liegt, dass jene App eben den Pulsmesser unterstützt, der bei Trackbook dann brach liegt. Es wundert mich dabei nicht, dass der Entwickler Y20K auch für die minimalistische Radio-App Transistor verantwortlich ist, die ich auch mal fürs Blog aufgegriffen hatte. Denn auch Trackbook ist möglichst schnörkellos gestaltet.

Mein Fazit lautet: Wenn ihr beim Joggen oder Wandern einfach nur eure Strecke, Schritte und Dauer protokollieren wollt, dann ist Trackbook definitiv besser als kommerzielle Apps, da hier keine Daten über euch mitgeschnitten bzw. übermittelt werden. Falls ihr aber weitere Features und Statistiken wünscht, etwa zum Kalorienverbrauch, der Schrittfrequenz, Leistungssteigerungen, etc. dann benötigt ihr immer noch eine andere Anwendung. Schaut euch Trackbook bei Interesse einfach mal an und sammelt selbst Eindrücke.

Trackbook GPS
Trackbook GPS
Entwickler: Y20K
Preis: Kostenlos
  • Trackbook GPS Screenshot
  • Trackbook GPS Screenshot
  • Trackbook GPS Screenshot
  • Trackbook GPS Screenshot
  • Trackbook GPS Screenshot
  • Trackbook GPS Screenshot
  • Trackbook GPS Screenshot
  • Trackbook GPS Screenshot

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2253 Artikel geschrieben.