Google Tone: Chrome-Extension übermittelt Links via Audio an Rechner in der Nähe

21. Mai 2015 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Google hat eine neue Chrome-Erweiterung veröffentlicht, die das Teilen von Links vereinfachen soll. Zwar ist es heute kein Problem mehr, über diverse Online-Dienste Links schnell mit anderen zu teilen, soll dies aber nur lokal vonstatten gehen, wird es schon komplizierter. Hier kommt Tone ins Spiel. Will man eine Seite an andere senden, muss man lediglich den Button der Extension drücken. Daraufhin wird Sound ausgegeben, der von anderen Chrome-Installationen (mit Tone-Extension) verstanden wird. Ein Hinweis poppt auf und man hat die gleiche Seite auf dem Bildschirm wie der Sender.

Die Erweiterung verhält sich dabei ähnlich wie Sprache. Das heißt, es wird nicht immer reibungslos funktionieren, so wie nicht jeder das gesprochene Wort versteht. Die Ausrichtung der Computer, die Empfindlichkeit der Mikrofone und nicht zuletzt die Lautstärke des sendenden Rechners bestimmen, ob die Erweiterung funktioniert oder nicht. In der Regel tut sie dies, auch über Hangouts können die Signale gesendet werden (allerdings wäre über Hangouts auch einfach das Senden eines Links möglich).

In manchen Situationen ist die Tone-Erweiterung sicher sehr hilfreich, gerade in Meetings, wenn alle Teilnehmer das gleiche Bild vor sich haben sollen. Oder auch in Schulen wäre dies eine gute Möglichkeit. Falls Ihr einen Einsatzzweck für die Erweiterung habt, probiert sie ruhig einmal aus.

Google Tone
Google Tone
Entwickler: google.com
Preis: Kostenlos
  • Google Tone Screenshot
(Quelle: Google Research Blog)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9384 Artikel geschrieben.