Thinga.me: Microsoft Garage-Projekt lässt Dinge statt Fotos archivieren und teilen

8. Juli 2016 Kategorie: Internet, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_thingameMicrosoft Garage-Projekte sind zwar meist sehr klein gehalten, das macht sie aber nicht weniger interessant. Immer wieder gibt es App-Perlen, die aus den frei verwirklichbaren Ideen der Mitarbeiter hervorgehen. Thinga.me entstand auch in der Microsoft Garage, es handelt sich dabei um iOS-App, um Sammlungen anzulegen und optisch ansprechend zu präsentieren. Die Bierdeckel-Sammlung archivieren? Die Kisten voll Überraschungseierfiguren könnte auch einmal digitalisiert werden? Ihr wollt Eure Bastelarbeiten anderen zeigen? Genau für solche Zwecke ist Thinga.me gemacht.

Die App nimmt die Objekte auf, stellt sie frei und packt sie in eine ansehnliche Sammlung, der Nutzer hat da keinen allzu großen Aufwand mit. Die Einfachheit der Anwendung soll die Nutzer dazu bringen, Dinge statt Fotos zu teilen. Dinge, die man sammelt, können einfach abfotografiert werden, das Ausstellen des Objekts übernimmt die App. Funktioniert vermutlich besser, wenn es in gutem Kontrast zum Hintergrund steht, so wie es auch im Video zu sehen ist.

thinga_kollektionen

Beispielkollektionen findet Ihr auf Thinga.me, die Kollektionen können mit verschiedenen Hintergründen versehen werden. Leider ist die App nicht einfach verfügbar, man muss sich dafür registrieren und erhält dann eventuell eine Einladung. Ich habe mich gestern registriert, bisher aber noch keinen Zugang zur App erhalten. Falls Ihr Euer Glück probieren wollt, könnt Ihr das auf dieser Seite erledigen.

Ich finde ja die Kollektionen ganz hübsch, wüsste aber in meinem Fall auch nicht so wirklich, was in diese denn packen könnte. Aber für Sammler jeglicher Art scheint so etwas schon ganz nützlich zu sein.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7910 Artikel geschrieben.