-Anzeige-

Textra: Kostenlose SMS-App ermahnt Raubkopierer

24. April 2016 Kategorie: Android, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

textraTextra ist eine kostenlose, aber durch Werbung finanzierte SMS-App für Android. Aktuell haut die Anwendung bei einigen Anwendern ordentlich auf den Tisch: Wer die App nicht über den offiziellen Play Store bezogen hat, erhält durch Textra eine deutliche Warnung. So sollen die betroffenen Nutzer laut einer speziellen SMS drei Tage Zeit haben, um die aus dem WWW bezogene Raubkopie-Version gegen die offizielle Variante aus Google Play auszutauschen. Sollte der jeweilige Nutzer dem Hinweis nicht Folge leisten, wollen die Entwickler von Textra den Raubkopierer bei den zuständigen Behörden melden bzw. rechtliche Schritte einleiten.

Ungewöhnlich: Es ist bekannt, dass viele User sich kostenpflichtige Apps teilweise als APKs bzw. als illegale Versionen aus den Tiefen des WWWs ziehen, statt im Play Store zu zahlen. Darüber ärgern sich Entwickler regelmäßig. Doch bei Textra ist das Absurde, dass die App ohnehin gratis, wenn auch werbefinanziert ist. Somit sollte der Anreiz sich die App andererorts zu ziehen normalerweise gering sein. Nun ja, wer sich Textra außerhalb von Google Play zieht, kann die Werbung umgehen. Damit wird die kostenlose App aber natürlich finanziert. Und jenes erklärt dann auch das rigorose Vorgehen der Entwickler Delicious Inc.

textra warnung

Die Entwickler von Textra haben gegenüber TorrentFreak verlauten lassen, dass sie die Nachrichten tatsächlich an Raubkopierer verschicken. Ob man nun in der Praxis wirklich gegen die betroffenen Nutzer vorgehen würde, sollten jene nicht zur Variante aus dem Play Store wechseln, halten die Entwickler aber offen. Im Grunde wolle man Raubkopierer einfach in die richtige Richtung schubsen. Der Wortlaut mag also drastisch klingen und sicherlich einigen Nutzern Angst machen, doch da die offiziell freigegebene Textra-App sofort kostenlos via Google Play herunterladbar ist, sollte niemand ernsthaft in Schwulitäten geraten.

Interessant wäre natürlich zu wissen, wie viele Raubkopierer der Entwickler Delicious Inc. so tatsächlich zu Textra aus dem Play Store bekehren konnte. So oder so kann man hinterfragen, ob es sich lohnt, eine kostenlose App als gecrackte APK zu beziehen: Auch wenn dann Werbung ausbleibt, entsteht dafür das Risiko, dass sich jemand am Code zu schaffen gemacht haben könnte. Wenn dann auch noch der erhobene Zeigefinger des Entwicklers via SMS herumwedelt, sollte nahe liegen, das nächste Mal einfach direkt die offizielle Variante aus dem Play Store herunterzuladen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1575 Artikel geschrieben.