Textersetzungen synchronisieren endlich zuverlässig zwischen macOS und iOS

5. Dezember 2017 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Textersetzungen sind unter macOS ebenso praktisch wie unter iOS. Sei es, um das Tippen bestimmter Phrasen abzukürzen oder einfach auch nur, um wiederkehrende Tippfehler (ich ersetze zum Beispiel nciht durch nicht) zu vermeiden. Das Problem bislang: Die Textersetzungen wurden nicht oder sehr unzuverlässig zwischen den Systemen synchronisiert. Klar kann man sich mit Drittanbieter-Tools behelfen, diese erfordern aber zumindest unter iOS dann die Nutzung einer anderen Tastatur – das ist auch wieder nicht das Gelbe vom Ei.

Das hat nun ein Ende, denn Apple hat die Synchronisierung der Textersetzung auf CloudKit umgestellt. Nutzt Ihr also iCloud, synchronisieren sich die Listen auf den jeweiligen Geräten. Das ist eine sehr schöne Möglichkeit, eine „Master-Liste“ anzulegen, die dann auf allen Geräten genutzt wird. Voraussetzung ist macOS High Sierra und iOS 11 auf den Geräten.

Kurz ausprobiert, kann ich das so bestätigen, die Synchronisierung erfolgt sofort. Man kann zuschauen, wie sich die Listen auf anderen Geräten ändern. Allerdings habe ich vorher auch nie bemerkt, dass sich die Listen nicht synchronisieren, was wiederum daran liegen könnte, dass ich auf dem Mac eben doch anders schreibe als auf dem iPhone.

Sollte Euch dahingehend etwas Probleme bereitet haben, dürfte sich das nun erledigt haben – sofern Ihr auch brav die aktuelle Version der jeweiligen Systeme nutzt. Zu finden ist die Liste mit den Textersetzungen unter macOS in Einstellungen – Tastatur – Text. Unter iOS sucht Ihr Allgemein – Tastaturen – Textersetzung auf.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9403 Artikel geschrieben.