Teufel Raumfeld nach monatelangem Warten nun mit Google Cast

7. Dezember 2016 Kategorie: Google, Hardware, Streaming, geschrieben von: André Westphal

artikel_raumfeldNa, das war aber eine lange Wartezeit: Caschy hatte im Januar 2016 gebloggt, dass die Teufel Raumfeld Unterstützung für Google Cast erhalten. Im Juni gab es zurecht im Artikel einen verärgerten Kommentar unseres Lesers Frank Meier, der bemerkte, dass das Feature immer noch durch Abwesenheit glänzte. Heute, also fast ein Jahr später (!), liefert Teufel nun endlich Google Cast für seine Raumfeld-Lautsprecher. Das kostenlose Update sollte mittlerweile für alle Raumfeld-Produkte zur Verfügung stehen und stellt die Kompatibilität zu Google Cast über 100 Musik-Apps her – darunter auch Google Play Musik, Spotify, Deezer, TuneIn, Qobuz, SoundCloud, Juke und Tidal.

Um Google Cast an den Raumfeld zu nutzen, müsst ihr entsprechend die Firmware der Lautsprecher aktualisieren. Laut Teufel funktioniert Google Cast anschließend sowohl unter Android als auch Apple iOS. Auch über Windows-PCs, Apple Macs und Linux-Systeme mit dem Browser Chrome sollte es klappen. Außerdem könnt ihr leicht zwischen der Wiedergabe an Lautsprechern bzw. Kopfhörern umschalten. Auch die Multiroom-Wiedergebe wird laut Teufel durch beliebige Lautsprecher-Kombinationen unterstützt.

Google Cast nutzt ihr dann relativ unkompliziert: Cast-Symbol in eurer Streaming-App antippen, Raumfeld-Lautsprecher anwählen und los geht es. Nutzt ihr Google Home, könnt ihr sogar Raumfeld-Boxen mit anderen Geräte kombinieren. Da wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren, solltet ihr Raumfeld-Besitzer sein. Schließlich hat euch Teufel ja lange genug auf das Feature warten lassen…


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1953 Artikel geschrieben.