Telegram: Neuer Desktop-Client bringt Themes und andere Änderungen

12. Januar 2017 Kategorie: Apple, Linux, Social Network, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Desktop-Version von Telegram hat ein Update erhalten, das vor allem Nutzern gefallen wird, die mit dem Design von Telegram nichts anfangen können. Version 1.0 des Desktop-Clients hat die Unterstützung für Themes im Gepäck, auf diese Weise lässt sich die optische Erscheinung des Clients anpassen. Verfügbar ist die Geschichte für Version 1.0 des seit 2013 verfügbaren Desktop-Clients, die Ihr direkt von der Webseite herunterladen könnt. Bei mir ersetzte die Installation die App Store-Variante auf dem MacBook (die bereits bei 2.30 ist), läuft aber. Verfügbar ist der Desktop-Client für Windows, macOS, Linux.

Die Themes zu nutzen ist einfach, man sucht sich nur ein passendes aus und wendet dieses dann an. Möchte man wieder zurück zum Standard-Theme, kann man dies über die Einstellungen erledigen. Eine gute Anlaufstelle für Telegram-Themes ist @TelegramThemes, die exakte Anleitung (die eigentlich gar nicht nötig ist), findet Ihr an dieser Stelle.

Die neue Version hat aber nicht nur Themes, sie kann nun auch Chats anpinnen und erhält die Möglichkeit, Nachrichten auch beim Gegenüber zu löschen. Außerdem lässt sich bei Kontakten anzeigen, in welchem gemeinsamen Gruppen man ist. Die Funktionen gab es für die anderen Telegram-Versionen bereits.

Telegram teilt außerdem mit, dass es bald ein Tool geben wird, mit dem sich Themes einfach erstellen lassen. Den Download der aktuellen Desktop-Version für alle Plattformen gibt es auf dieser Seite, wer bereits den Client nutzt, sucht einfach nach einem Update.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.