Telefoniert Mac OS X Lion nach Hause?

14. Juni 2011 Kategorie: Apple, Internet, Software & Co, geschrieben von: caschy

Wow, ganz neue Erkenntnis? Wohl kaum. Unser beliebter i-Dienstleister hat jede Menge Daten am Start, sofern man über iTunes oder den Mac AppStore Dinge einkauft. Dies sind unter Umständen Adresse, Kreditkartenkarten und Co. Auch die Legalität des kommenden Betriebssystem Mac OS X Lion wird  nun mit einer Apple ID geprüft – so jedenfalls die Munkeleien. Was heißt das nun konkret?

Mac OS X muss über den Mac App Store bezogen werden – jedes so erworbene Programm hat also die passende Apple-ID intus. Was passiert denn, wenn ich mit meinem gekauften Mac OS X Lion an einen anderen Mac gehe, installiere, später aber einen anderen Apple-Account nutzen will? Don’t know.

Fakt ist: 5 Geräte darf der gemeine Apple-User sein Eigen nennen, dann ist Schicht im Schacht. Die bisher im Netz verfügbaren Mac OS X-Developerversionen setzen zwingend eine Internetverbindung voraus, damit bei Apple authentifiziert werden kann – auch bei selbst erstellten Installationsmedien wie USB-Stick & Co. Bin mal gespannt, wie das Ganze in der Realität aussieht.

Ich kenne bereits jetzt einige Leute, die sich über den 4 GB Download aufregen, da bei ihnen nur Schmalspur-Internet verfügbar ist. Jaja, Apple. Leider nicht nur immer einfach – eher kompliziert. Was passiert zum Beispiel mit dem System, wenn ich meinen Rechner verticken will? Lion wäre dann ja an meinen Account gebunden und nicht an den des Käufers und und und. Bin mal gespannt, wie sich das Ganze entwickelt. Momentan ist da ja fast Microsoft sympathischer 😉

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 21751 Artikel geschrieben.