Telefónica gibt 7700 Mobilfunkstandorte an die Deutsche Telekom weiter

20. Juli 2015 Kategorie: Mobile, geschrieben von:

Was macht man als Mobilfunkbetreiber, wenn man einen anderen übernommen hat und nun nicht mehr weiß, wohin mit den überflüssigen Mobilfunkstandorten? Man gibt sie an einen Mitbewerber ab. So führt es nun auch Telefónica durch. Da zahlreiche Standorte durch die Zusammenlegung mit dem E-Plus-Netz doppelt besetzt sind, werden die überflüssigen an die Deutsche Telekom weitergegeben. Beide Seiten können daraus Vorteile ziehen, wie Telefónica in einem Blog-Eintrag erklärt.

Telefonica

Telefónica kann die Mittel, die zum Abbau der Stationen nötig gewesen wären, direkt in den Ausbau des LTE-Netzes fließen lassen. Die telekom wiederum kann Ihr Netz auf diese Weise zügiger ausbauen, da die Infrastruktur dafür nicht neu geschaffen werden muss. Eine Win-Win-Situation, über deren Details beide Seiten Stillschweigen vereinbart haben. Die betroffenen Standorte wurden von beiden Seiten gemeinsam ausgewählt und wechseln nach Zustimmung der Kartellbehörde den Besitzer.

Bei den Standorten handelt es sich überwiegend um Mobilfunkmasten, die auf Dächern angebracht sind. Auch kann Telefónica diese weiter nutzen, bis sie im Zuge der Netzintegration des E-Plus- und O2-Netzes nicht mehr benötigt werden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9385 Artikel geschrieben.