Technics startet im Januar Dienst für High Resolution Musik-Downloads in Deutschland

23. November 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von: Pascal Wuttke

Audiophilen Menschen und DJs dürfte die Marke Technics ein Begriff sein. Das japanische Unternehmen war bis 2010 einer der renommiertesten Anbieter von DJ-Equipment in höchster Qualität. Aktuell macht das Unternehmen jedoch weniger durch Turntables auf sich aufmerksam, sondern mit der Meldung, dass man einen Musik-Download-Dienst namens „Technics Tracks“ anbieten will. Warum ich audiophile Menschen anspreche? Weil Technics mit dem geplante Musik-Dienst ausschließlich Musik im verlustfreien 24-bit FLAC-Format zum Download anbieten soll.

{8abfda09-3c5c-415e-9095-565f241387f2}_TT_Registration_form

Soweit könnte einem das Konzept von Musiker Neil Youngs Musik-Projekt „Pono“ bekannt vorkommen. Der Unterschied ist hier jedoch, dass Technics Tracks zum Start im Januar nicht in den Vereinigten Staaten verfügbar sein soll, sondern erst einmal nur in Großbritannien und Deutschland.

So soll uns deutschen High-Quality-Audioliebhabern bereits zum Start von Technics Tracks „zehntausende Songs“ zur Verfügung stehen. Der Unterschied zu iTunes, Amazon und Co. liegt hier darin, dass man eben keine stark komprimierten MP3-Dateien anbietet, sondern eben unkomprimierte 24-bit FLAC-Dateien. Logisch, dass hier nicht nur die Dateigröße um ein Vielfaches höher liegt, sondern auch das Sounderlebnis. Hier ist jedoch vorausgesetzt, dass man entsprechendes HiFi-Equipment im Wohnzimmer stehen hat, das bekanntlich nicht billig ist.

Und als ob das ganze nicht schon schick genug klingt, gibt das britische Musikmagazin MusicWeek an, dass Technics Tracks von 7digital gebaut wird, die für DRM-freie MP3-Downloads bekannt sind. Das könnte andeuten, dass die durch Technics Tracks angebotenen Musik-Downloads ebenfalls DRM-frei sein könnten.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.