Tap to Translate: Android kann bald ohne App-Wechsel Google Übersetzer nutzen

16. Dezember 2015 Kategorie: Google, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_gtranslate_flDer Google Übersetzer wird viel genutzt. Logisch, verbindet er doch Menschen, die nicht die gleiche Sprache sprechen. Die Nutzung ist zwar einfach, auf Dauer aber eben dich sehr zeitraubend, wenn man zum Beispiel bei Konversationen die ganze Zeit mit Text kopieren, übersetzen, schreiben, übersetzen beschäftigt ist. Den Schritt des Kopierens möchte Google eliminieren. Tap to Translate heißt das neue Feature, das beliebigen Text übersetzt, egal in welcher App man sich gerade befindet. Besonders sinnvoll ist so eine Funktion aber natürlich beim Senden und Empfangen von Nachrichten.

taptotranslate

Vorgestellt wurde die Funktion auf dem Google for India-Event. In Indien übersetzen viele Nutzer täglich mehrmals Nachrichten von Englisch in Hindi und wieder zurück. Durch die neue Funktion soll dies beschleunigt werden. Empfängt man einen Text, tippt man diesen an und bekommt dann ein Pop-Up-Fenster, das die Übersetzung beinhaltet. Genauso kann man auch verfahren, wenn man einen Text verfasst. Fertigen Text übersetzen und direkt abschicken, ohne die App verlassen zu müssen.

Erinnert sehr an Skype Translator, aber das heißt ja nichts schlechtes. Sicher eine Funktion, die für eine noch bessere Verständigung sorgen wird. Tap to Translate soll im ersten Quartal 2016 für Android verfügbar sein. Ob direkt weltweit oder erst einmal auf bestimmte Länder begrenzt, lässt Google noch offen.

(Quelle: TNW)

 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8210 Artikel geschrieben.