tado° stellt neue Produkte vor, die auch für Fernwärme- und Zentralheizungen geeignet sind

7. September 2015 Kategorie: Smart Home, geschrieben von:

Artikel_tadoDie Pressetage auf der diesjährigen IFA sind mittlerweile vorbei und die Pforten für reguläre Messebesucher geöffnet. Es gibt eine Menge zu sehen von Smartphones über Tablets bis hin zu Notebooks und mehr. Auch das Internet der Dinge ist selbstverständlich ein Thema auf der IFA und verschiedene Hersteller stellen neue, vernetzte Haushaltsprodukte vor. Im Bereich Heizung ist tado° ebenfalls wieder vertreten – mit neuen Produkten im Gepäck.

Das Startup aus München ist eines der ersten Unternehmen gewesen, die dem Platzhirsch Nest mit einem Smart-Thermostat „Made in Germany“ Konkurrenz machen wollte. Optisch ansprechend, komplett vernetzt, von überall aus steuerbar und gleichzeitig bis zu 30% und mehr an Heizkosten sparen, so die Devise. Auch die Klimaanlage kann, sofern vorhanden, inzwischen mit einem tado° Smart Thermostat gesteuert werden.

Nun, drei Jahre später, stellt tado° neue Lösungen zur Einzelraumsteuerung vor, die auch für Häuser und Wohnungen verfügbar werden sollen, die ans Fernwärmenetz angeschlossen sind oder über eine Zentralheizung verfügen. Bislang konnten lediglich Betreiber eines eigenen Heizkessels oder eine Gasetagenheizung tado° nutzen.

Das erste neue Produkt von tado° ist jedenfalls das „Smarte Zusatz-Thermostat“, mit dem mehrere Heizzonen unabhängig voneinander kontrolliert werden können. So kann beispielsweise die Fußbodenheizung in der unteren Etage individuell vom Heizkörper im Schlafzimmer in der ersten Etage gesteuert werden. Ein separates Zusatz-Thermostat kann für 199 Euro gekauft oder für 7,99 Euro pro Monat gemietet werden. Das Thermostat soll laut Pressemeldung ab November lieferbar sein.

Tado_Family

Wo wir gerade beim Thema Heizkörper-Thermostat sind. Das zweite neue Produkt imi Portfolio von tado° ist das „Smarte Heizkörper-Thermostat“. Dieses soll die herkömmlichen Thermostate an handelsüblichen Heizkörpern ersetzen. Die Zielgruppe hierfür sind Bewohner von Wohnungen mit Heizkörpern, aber ohne Gasetagenheizung. Somit können einzelne Räume separat voneinander bequem jederzeit und von überall aus gesteuert werden.

Das Smarte Heizkörper-Thermostat soll allerdings erst ab dem dritten Quartal 2016 lieferbar sein und auch ein Preis steht noch nicht fest.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.