T-Systems bringt unabhängiges System für Kofferraum-Lieferungen auf den Markt

15. Dezember 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_telekomDie Zustellung von Paketen wird immer wichtiger, der Online-Handel trägt einen großen Teil dazu bei. Nur die Logistik hinkt hier etwas hinterher. Zwar gibt es Dinge wie Packstationen, bei denen man als Empfänger seine Pakete abholen kann. Auch gibt es Paketboxen für das eigene Zuhause, so richtig elegant sind diese Lösungen aber nicht. Deshlab beschäftigen sich viele Stellen bereits seit längerer Zeit mit der Zustellung von Paketen in den Kofferraum des Empfängers. Volvo erprobte so ein System meines Wissens als erster Hersteller, aber auch Amazon und Audi beschäftigen sich damit.

Das Problem sind allerdings die Fahrzeughersteller, die sich auf kein standardisiertes Fahrzeug-Öffnungssystem einigen können. So kocht jeder sein eigenes Süppchen. T-Systems hat nun ein System vorgestellt, das Hersteller übergreifend funktionieren soll und auch bereits erprobt ist. Das könnte der ganzen Geschichte einen Schub verpassen, da man Fahrzeuge so einfach nachrüsten kann.

dhl

Die Funktionsweise ist einfach. Der Empfänger eines Pakets wird benachrichtigt, wenn ein Paket für ihn unterwegs ist. Daraufhin kann er die Lieferung in den Kofferraum freigeben, der Lieferant erhält die Koordinaten des Fahrzeugs. Am Fahrzeug angekommen wird ein Barcode oder das Kennzeichen gescannt. Nach Überprüfung wird das Fahrzeug dann entriegelt und das Paket kann abgelegt werden. Der Zugang ist einmalig und kann auch nur durch autorisiertes Personal erfolgen. Die Lösung protokolliert zudem jeden Schritt der Zustellung.

Für Menschen, die einem normalen Arbeitsalltag nachgehen und somit selten zu Hause sind, wenn ein Paket kommt, kann dies eine sehr praktische Lösung sein. Der Zustellort fährt quasi mit einem mit und man muss nicht hoffen, dass sich ein Nachbar erbarmt, ein geliefertes Paket anzunehmen.

Wann T-Systems die Lösung allerdings zum Einsatz bringen möchte, wird nicht erklärt. Eine von den Automobilherstellern unabhängige Lösung ist aber auf jeden Fall ein interessanter Schritt, den man einmal im Auge behalten kann. Ihr würdet das doch sicher nutzen, wenn verfügbar, oder?

(Quelle: T-Systems, via Telekom)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.