Synaptics Clear ID bringt den Fingerabdruckscanner in das Smartphone-Display

12. Dezember 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Smartphone-Hersteller stehen aktuell vor einem Problem. Displays, die die ganze Vorderseite der Geräte einnehmen, stehen den Fingerabdruckscannern gegenüber, die der Nutzer ebenfalls gerne auf der Vorderseite sehen würde. Die Lösung scheint einfach, die Sensoren müssen lediglich im Display selbst untergebracht werden. Dass dies offenbar gar nicht so einfach ist, zeigt die Abwesenheit von solchen Scannern. Das dürfte sich aber bald ändern, denn von Synaptics gibt es mit Clear ID FS9500 genau einen solchen Sensor nun.

Clear ID soll dabei doppelt so schnell wie Gesichtserkennung sein und auch mit nassen, kalten oder trockenen Fingern klar kommen, ohne dabei auf Sicherheit zu verzichten. Denn auch die SentryPoint-Technologie findet ihren Einsatz in den Clear-ID-Scannern, Hersteller können so auf PurePrint, Quantum Mancher und SecureLink zurückgreifen.

Offenbar muss man auch gar nicht mehr allzu lange warten, bis es erste Geräte mit den neuen Scannern gibt. Zur CES möchte Synaptics Clear ID nämlich der Presse in „einem bald angekündigten Tier-1-Smartphone“ präsentieren. Mal sehen, welcher Hersteller da als erstes mit kommt. Ich glaube ja, dass das Galaxy S9 ein heißer Kandidat wäre.

Es wird dennoch interessant zu beobachten sein, was die Hersteller letztendlich machen. Apple hat sich mit Face ID vermutlich vollständig von Touch ID verabschiedet, andere Hersteller bieten aktuell sowohl die Gesichtserkennung (wenn auch insgesamt schwer mit Face ID vergleichbar, da ist Apple einfach weiter) als auch Fingerabdruckscanner.


Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9565 Artikel geschrieben.