Sunshine: Wetter-App schafft bald den Sprung von iOS zu Android (US-only)

1. Juni 2016 Kategorie: Android, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

sunshine logoDie Wetter-App Sunshine gibt es bisher nur für das Apple iOS. Allerdings wird die Anwendung nun bald den Sprung zu Android schaffen. Auch wenn die Entwickler mit offiziellen Ankündigungen geizen, hat der Betatest nämlich bereits begonnen. Sunshine arbeitet dabei mit einem recht eigenständigen Prinzip und verlässt sich teilweise auf Crowdsourcing: Angaben zum Wetter basieren auf Sensordaten, welche Nutzer der App sammeln. Außerdem ist das Ziel von Sunshine seine Daten möglichst simpel und auf den Punkt gebracht zu präsentieren. Beispielsweise steht in der App ganz simpel die Angabe: „Du wirst den ganzen Tag lang frieren.“

Dazu kommt eine Social-Komponente, denn andere Nutzer der Sunshine-App können von ihren Standorten aus ihre Gedanken zum aktuellen Wetter posten. Kann natürlich hilfreich sein, wenn man dadurch etwa erfährt, dass man sich vor seiner Fahrt nach Hamburg lieber eine Regenjacke anziehen sollte.

sunshine screenshot

Sunshine ist unter iOS kostenlos, was auch unter Android so bleiben soll. Im Play Store findet ihr die App jedoch noch nicht. Erst müsst ihr euch unter diesem Link für die Beta anmelden, bevor ihr mit der App experimentieren könnt. Viel Spaß beim Ausprobieren unter Android! Für iOS steht Sunshine wie gehabt bereits in der finalen Version bereit.

UPDATE: Leider müssen wir hier noch hinzufügen, dass die App Sunshine aktuell US-only ist.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2070 Artikel geschrieben.