Südkorea: Ab April muss Bloatware auf Smartphones deinstallierbar sein

24. Januar 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Das Problem ist bekannt, man kauft sich ein neues Smartphone und es kommt mit jeder Menge vorinstallierter Apps, die man vielleicht gar nicht benötigt. Samsung nennt es liebevoll Content Gifts, wir nennen es Bloatware. Um diese ungewollten Apps zu entfernen, benötigt man meist Root-Zugriff, nach einem Update sind dann auch die Programme wieder da. Die Regulierungsbehörde in Südkorea hat nun beschlossen, dass ab April fast jede Zusatzapp entfernbar sein muss. Lediglich Apps für WLAN, NFC, Geräteeinstellungen und App Stores dürfen fest verankert sein. So entschied das Ministry of Science, ICT and Future Planning.

BloatwareVScontentgifts

Betroffen sind laut Yonhap News Samsung, LG und auch Google selbst. Zuätzlich soll der frei verfügbare Speicherplatz und der Speicherverbrauch durch vorinstallierte Apps künftig besser gekennzeichnet werden. Neben den Herstellern wurden auch die drei koreanischen Netzbetreiber zu einer Reduzierung der vorinstallierten Apps aufgefordert, was wiederum andere Hersteller betreffen dürfte. Ein feiner Zug, den man sich auch hierzulande wünschen würde, oder freut Ihr Euch über die Apps, die Euch bei einem teuren Smartphone aufgezwungen werden?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: TNW |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9386 Artikel geschrieben.