Street View ready: Google kündigt 20 neue 360-Grad-Kameras für verschiedene Bereiche an

10. Mai 2017 Kategorie: Google, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es ist heute nicht mehr allzu schwer, andere an besonderen Momenten teilhaben zu lassen, auch wenn diese vielleicht gerade ganz woanders sind. Smartphone gezückt, Foto gemacht, Erinnerung bewahrt. Das Betrachten dieser Aufnahmen hat aber etwas von einer Diashow aus dem letzten Jahrtausend. Statische Bilder, die nacheinander betrachtet werden. Geht es nach Google, wird sich das dieses Jahr ändern, mit neuen 360-Grad-Kameras gibt es dann Street View für jeden.

Street View ready nennt Google die Zertifizierung, die in verschiedenen Bereichen verfügbar ist. Aufnahmen mit einer solchen Kamera werden dann automatisch so zusammengestellt, dass sie wie Street View in Google Maps wirken. So kann man sich dann interaktiv durch die Aufnahmen des anderen klicken. Es wird vier verschiedene „Street View ready“-Bereiche geben: mobile, auto, vr und workflow.

Street View mobile ready klingt für mich nach der Option für jedermann. Aufnahmen mit der passenden Kamera können direkt über eine Smartphone-App veröffentlicht werden, eine Desktop-Nutzung ist dabei nicht nötig. Street View auto ready ist hingegen für den Einsatz in Fahrzeugen gedacht, bietet eine hohe Präzision bei der Zusammenstellung der Aufnahmen.

Spannend klingt auch Street View vr ready, neben den Bildern, die nahtlos aneinander geknüpft werden, werden hier auch die geometrischen Informationen gesammelt, sodass man sich bei der Betrachtung dann auch im Raum bewegen kann. Street View workflow ready bezieht sich hingegen nicht nur auf Hardware, sondern beinhaltet auch Publishing-Tools mit denen man direkt zu Street View hochladen kann.

Die Kameras werden in den nächsten Monaten verfügbar sein und einen der Standards unterstützen. Was aus Googles Ankündigung nicht so ganz klar hervorgeht: Ob alle Aufnahmen mit solchen Kameras auch öffentlich für StreetView genutzt werden können. Das scheint mir eher bei den professionelleren Standards der Fall zu sein, wäre für Google aber natürlich auch eine super Möglichkeit, verhältnismäßig einfach an aktuelles Street View-Material zu kommen.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9095 Artikel geschrieben.