Streaming: rdio startet in Deutschland

12. Januar 2012 Kategorie: Internet, Mobile, geschrieben von:

Halleluja, lobpreiset den Herrn! Immer mehr Dienste sind auch in Deutschland verfügbar, so ganz aktuell auch rdio – gesprochen ah-die-oh. rdio ist ein Streamingdienst, der 12 Millionen Titel in seiner Datenbank hat. Gegründet wurde rdio von den Skype-Machern und nun ist man auch in Deutschland nutzbar. Wer rdio noch nie gehört hat, aber simfy kennt: so ähnlich arbeitet rdio. Der Stream funktioniert auf Mac und PC via Webbrowser oder per App auf allen Tablet PCs, dem iPad, iPod touch, vielen gängigen Smartphones (iPhone, Android, BlackBerry Windows Phone 7) und zu Hause auf dem Sonos Wireless HiFi System.

Was kann rdio? Für 4,99 Euro im Monat kann der Benutzer Musik unlimited via Webbrowser hören. Soviel man will, so oft man will. Will man auch offline die Musik hören oder mobil auf ein Gerät synchronisieren, dann werden 9,99 Euro fällig. Ein Preis, bei dem sich mittlerweile die Dienste anscheinend eingependelt haben. Einen Free-Account gibt es auch, dieser ist natürlich nicht auch open end, nach 7 Tagen muss man sich entscheiden.

Ich hatte die Gelegenheit, mir auf der CES die Apps bereits anzuschauen und einen kleinen Plausch zu halten. Neben der schnöden Hörerei von Musik ist auch das Netzwerken eine Funktion, die man nutzen kann. So kann man sehen, was die Freunde an Musik hören – und eben diese kann man auch hören, herunterladen & Co. Sobald ich wieder in Good ol‘ Germany bin, dann schaue ich mir das mal für euch genauer an.

Die wichtigsten Funktionen auf einen Blick:

? Musik hören ohne Werbung. Bei Rdio gibt es keine lästige Werbung – weder optisch noch akustisch.

? Alle Songs zu jeder Zeit und so oft man will. Die Datenbank umfasst über 12 Millionen Stücke von allen bekannten Major Label nationalen und internationalen Independent Label und Distributoren (u.a. FineTunes, IODA, Orchard, Beggars Group und K7).

? Neue Musik entdecken oder alte Favoriten wiederfinden macht bei Rdio richtig Spaß! Hier kann man per Klick verfolgen, was Freunde, Leute mit ähnlichem Musikgeschmack, Musikjournalisten oder bekannte DJ’s aktuell hören.

? Musik verwalten oder hören – egal von wo. Neue Stücke entdecken, die eigene Playliste updaten oder die eigene Sammlung ausgiebig hören – auf nahezu jedem Endgerät.

? Offline Musik hören. Musik auf’s Handy (oder jedes andere mobile Endgerät) laden und diese auch hören, wenn man nicht online ist.

? Synchronisation mit iTunes. Alle Songs, die in der eigenen iTunes Bibliothek zusammengestellt wurden, werden mit dem Rdio Account synchronisiert und können auch bei Rdio abgespielt werden.

? Neue Musik sofort hören, wenn sie rauskommt. Rdio ist schnell. Sobald ein Album erscheint, ist es am gleichen Tag bei Rdio verfügbar.

? Eigene oder gemeinschaftlich erzeugte Playlisten zusammenstellen und hören. Gemeinschaftlich entstandene Playlisten oder das Abonnieren fremder Zusammenstellungen macht das Entdecken von Musik einfacher denn je.

? Musik mit Freunden teilen. Rdio ist verbunden mit Facebook, Twitter und Last.fm. Somit kann man die eigene Musik im Handumdrehen mit anderen teilen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25478 Artikel geschrieben.