Streaming auf Vormarsch – Die bröckelnde Dominanz der TV-Sender

19. Oktober 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

App_Annie_iphone_Video_Streaming_2015Streaming ist in. Streaming ist modern. Streaming liefert uns den Content, den wir brauchen, wann wir ihn brauchen, ob gratis oder kostenpflichtig. Im Zeitalter immer größerer Breitbandanbindungen ist es für viele User heutzutage selbstverständlich, sich rein auf die gewünschten Inhalte zu beschränken und die klassischen Wege, bewegte Bilder zu betrachten – sprich: TV-Sender oder Mediatheken – langsam aber sicher auf das Abstellgleis zu schieben. Doch auch der Weg weg vom klassischen Satelliten- oder Kabelanschluss bzw. DVB-T hin zum Content, der rein aus dem Netz kommt, ist vorgezeichnet. Heisst es also bald – leicht abgewandelt – „Streaming killed the TV star“?

Zugegeben: Die Qualität des Fernsehprogramms trägt viel dazu bei – und wer sich plötzlich auf Arte oder dem History Channel anstatt auf den „großen“ Sendern wiederfindet, muss nicht zwingend zu alt sein: Wo die Qualität und der Anspruch auf der Strecke bleiben, suchen sich die Konsumenten neue Wege – wohl ein Grund für den Siegeszug des Streamings.

Grund auch für uns, das Ganze einmal statistisch auszuleuchten und Euch den ein oder anderen Fakt zu präsentieren, den Ihr vielleicht schon kennt, aber nun in Wort, Schrift und Bild auch hier wiederfindet. Im Fokus sind hier nicht nur die bekannten Streaminggeräte, sondern speziell streamingfähige Apps aus Googles PlayStore und Apples AppStore, die bereits ein recht interessantes Bild skizzieren, was denn in Deutschland wie schon überwiegend auf mobilen Geräten gestreamt wird:

AppAnnie_Germany_Videostreaming_Ranking

Unangefochtener Platzhirsch ist noch immer YouTube, wobei speziell Twitch und auch Netflix in den letzten zwölf Monaten entsprechend aufholen konnten  – gleiches gilt für den Disney Channel. Schaut man auf die Downloads, so sind diese binnen eines Jahres um 30% gestiegen, während die Einnahmen während dieser Zeit sogar um 35% gestiegen sind – ein weiteres Indiz für den wachsenden Bedarf an Streaminganwendungen und den Blick über den TV-Rand hinaus.

Wirkt Deutschland da noch recht moderat, ist der amerikanische (+320 %) und speziell der chinesische (+960 %) Markt in Sachen Umsatzwachstum eine ganz andere Hausnummer. Schauen wir uns einmal die drei Märkte China, USA und Großbritannien bezogen auf das Jahr bis zum 31. Juli 2015 auf iOS-Basis an, so sieht man schon einmal eine Variation an einzelnen Diensten bzw. Segmenten, die jeweils einen regional starken Fokus haben, zum Teil (Bereich TV / Filme / Sport in China) noch quasi nicht erschlossenes Neuland sind:

App_Annie_iphone_Video_Streaming_2015

Während in Nachrichten und diverse „Misch“-Dienste im Fokus sind, fällt in den USA speziell die Gewichtung auf Sport und TV/Filme auf, die dort sogar noch schwerer wirkt wie in Großbritannien, während Netflix und YouTube hier eine gemeinsame Rolle spielen.

Speziell in den USA ist Amazon auch noch gesetzt, während in Großbritannien vor allem die einzelnen Ableger der BBC den einzelnen Sparten ihren Stempel aufdrücken – man kann beim Vergleich der drei grossen Märkte also wirklich von demographischen Unterschieden in der Art der Streamingnutzung sprechen. Interessant wäre hier noch ein Vergleich zum deutschen Markt, die Zahlen liegen uns aber leider nicht vor – das Konstrukt sollte bei uns wohl aber auch am ehesten Ähnlichkeit mit Großbritannien haben.

Wenn wir dann noch einmal speziell einen Blick auf den Bereich „Sport“ legen, der in den USA mit ESPN (Disney) und BBC / Sky in Großbritannien ja klassisch stark vertreten ist, fällt vor allem im Vereinigten Königreich (sowohl App- als auch Play Store) folgendes auf:

App_Annie_Sport_Video_Streaming_overall_2015

YouTube führt nach wie vor noch die Downloadcharts an, erst dahinter schicken sich der BBC-eigene iPlayer und Netflix an, in Richtung Spitzenpositionen schielen zu können. Die BBC ist auch noch breiter aufgestellt, sind der Media Player, die BBC News- und die BBC Sport-Apps doch auch in den Top 10 vertreten, während Sky Go erst auf Platz 7 und 9 Sky Sports) die Top 10 komplettiert.

Wer jetzt denkt, dass diese Platzierungen die BBC auch direkt in Sachen Umsatz an die Spitze katapultieren, irrt – hier spielt Sky seine Trümpfe aus und holt sich die Pole Position allein durch Sky Sports Mobile TV, während das klassische Sky Sports und die Sky News das Ganze abrunden – die BBC hat hier gar keinen Stich. Ergo heisst es auch hier: Die reinen Downloadzahlen sind auch im Streamingsektor kein Garant dafür, auch den entsprechenden Umsatz einfahren zu können – Sky hat hier einfach seine Hausaufgaben gemacht, denn Sport zieht auch dort wohl immer.

Bleibt noch der amerikanische Markt, der ja neben dem Sportsektor vor allem in Bezug auf Filme und Serien stark ist und mit Hollywood ja quasi die Wiege der Filmindustrie darstellt. Wer führt hier nach Downloads und nach Umsatz? Wir waren an dieser Stelle ein wenig überrascht:

App_Annie_Video_Streaming_USA_2015

YouTube steht unangefochten auf Platz 1 bei den Downloads und damit vor Netflix und Hulu. Amazon, mit Instant Video eigentlich auch sehr gut unterwegs sind, reihen sich hier allerdings erst auf Platz 9 ein – also weit abgeschlagen von dem Triumvirat an der Spitze. Dazwischen sind mit ESPN, WatchESPN von Disney und NFL Mobile die sportlichen Inhalte sehr gefragt, während die Top 10 von CNN News komplettiert werden – speziell die Rolle von Amazon und CNN überrascht hier meiner Meinung nach.

Doch das sind die Downloads, wie steht es in Sachen Umsatz? Hier rollt der Rubel natürlich durch den Time Warner-Konzern, der mit HBO (u. a. „Game of Thrones“, „Rome“) wohl das aktuell heißeste Eisen im Feuer hat, während auch hier speziell der Sport mit der MLB (Platz 2), NFL (Platz 4) und sogar UFC (Platz 6) vor der NBA (7.) die Sportverliebtheit der Amerikaner bestätigt, während Hulu auch hier den dritten Platz innehat und die Disney Junior Appisodes (welch ein Wortspiel!) auf Platz 5 landen.

Doch wohin geht die Reise, was steht als nächstes an? Sicherlich werden die jeweiligen Anbieter alles daran setzen, ihre jeweiligen Portfolios weiter auszubauen und sich weiterzuentwickeln. Dadurch verschwimmen die Grenzen zwischen ihnen auch noch mehr – der Endkunde hat dann die Qual der Wahl, solange nicht der ein oder andere Dienst mit einem absoluten Alleinstellungsmerkmal daherkommt.

Die Zeichen für Eigenproduktionen, wie sie aktuell schon von Amazon und Netflix erstellt werden, stehen gut und aktuell gibt es auch Pläne, die amerikanische NHL in Sachen Eishockey ebenfalls auf mobile Geräte zu bekommen und das nicht nur als Aufzeichnung, sondern eben live. Das wird auch die jeweiligen Provider auf den Plan rufen, entsprechende Infrastrukturen zu schaffen – der Markt lebt also und auch der Bedarf an Neuerungen ist noch längst nicht gedeckt.

Die Abgrenzung zwischen TV und Stream wird weiter verfasern und schaut man sich allein einmal das Wachstum auf dem chinesischen Markt an, wird dem Endverbraucher wohl noch die ein oder andere Streamingrevolution ins Haus stehen, die TV-Inhalte unabhängig von der Art des Anschlusses, eben nur über das Internet, liefert.

Die Tage des klassischen Fernsehens – und vielleicht auch einmal die Tage der Gebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender, die viele von uns ja zwecks nicht vorhandener Nutzung eigentlich nicht bezahlen wollen – sind zwar noch nicht gezählt, aber zumindest steht ihre Rolle mehr denn je auf dem Prüfstand. Wenn der Endanwender kein Pflichtprogramm mehr benötigt, sondern nur noch das schaut, was er auch schauen möchte – welchen Weg gehen dann GEZ und Co. ?

Aber das ist ein anderes Thema, wenngleich wir es an dieser Stelle auch nicht gänzlich weglassen wollten – nun sind Eure Meinungen gefragt. Ist das klassische Fernsehen überhaupt noch zeitgemäß? Ist Streaming wirklich die Zukunft? Wie sieht Euer „Guckverhalten“ aus?

via App Annie / Storymaker


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Oliver hat bereits 431 Artikel geschrieben.