Steckerchecker: Steckdose mit dem Smartphone bedienen

8. November 2012 Kategorie: Android, Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Letztens schrieb ich hier schon über Lampen, die sich per Smartphone bedienen lassen – nun geht es mit Steckdosen weiter, die ich per Smartphone bedienen kann. Funksteckdosen gibt es ja schon gefühlte Ewigkeiten, meistens gepaart mit hässlichen, grauen Fernbedienungen.

Auf dem Markt gibt es eine ganze Reihe verschiedener Lösungen, die für das Dimmen und das Schalten von Steckdosen ausgelegt sind, hier in Deutschland nutzt man typischerweise irgendwelche 433 MHz-Steckdosen, die man bei Amazon schon im Dreierpack für um 20 Euro bekommt.

Das sind dann die klassischen An- / Aus-Steckdosen, die vielleicht für Menschen reichen, die eine Lampe, einen Ventilator oder sonst etwas fernbedienen wollen. Mittlerweile findet man aber auch spezielle LAN-Receiver vor, die dafür sorgen, dass ein am Smartphone abgegebener Befehl via WLAN übertragen wird und vom LAN-Receiver an die jeweilige Funksteckdose gesendet wird.

Wer so etwas realisieren will, der findet zu den Steckdosen noch einmal diverse Home Automation Gateways von Intertechno oder ConnAir. Intertechno bietet derzeit ein Schalterset mit zwei Dosen und dem Gateway für um 79 Euro an.

Weiterhin benötigt man eine spezielle App, die sich Steckerchecker nennt. Will man zwei Steckdosen steuern, langt die kostenlose Variante, wer mehr als zwei Dosen steuern will, greift zur Premium-Variante. Das Ganze ist einfach eingerichtet, App für iOS oder Android installieren, dann mit den Dosen verbinden – fertig. Die ausgewählten Geräte lassen sich noch Raumtechnisch benennen und mit einem Foto aussagekräftiger machen. Ich selber habe hier jetzt zwei ITLR-3550, die nur den Zustand An und Aus kennen, was für meine Lampen im Arbeitszimmer reicht.

Das Ganze ist super praktisch, ich könnte mir vorstellen, damit noch wesentlich mehr zu realisieren, sofern die App noch etwas weiter ausgebaut wird. Bislang gibt es nur den Zustand An und Aus, diesen aber nicht zeitgesteuert. Weiterhin müssen Menschen, die mehrere Räume haben, alles einzeln an- oder ausschalten, es gibt nämlich keine Raumverteilung. Auch fehlt ein Status, ob die Steckdose aktiv ist oder nicht – schaltbar via Internet wäre natürlich noch feiner.

Coole Sache eigentlich, wenn die App noch etwas um Features erweitert wird, kann man da sicherlich einiges mit machen – Luft nach oben ist da. Die Hardware als solches ist ja nicht mehr übermäßig teuer. Wie schaut das bei euch aus – habt ihr ähnliches im Einsatz oder Empfehlungen?


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch dieses Advertorial an, welches auf einer separate Unterseite geschaltet wurde: Sony startet mit 4K Ultra HD durch

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17658 Artikel geschrieben.