Steam führt Shader Pre-Caching ein

16. Dezember 2017 Kategorie: Games, Software & Co, geschrieben von:

Valve führt für seinen Spiele-Client Steam ein neues Feature ein: Das ganze nennt sich Shader Pre-Caching und ist aktuell noch etwas nischig. So gibt es meines Wissens noch keine Spiele, welche die Funktion praktisch nutzen. Auch ist das ganze auf Titel beschränkt, die auf OpenGL bzw. Vulkan setzen. Was passiert beim Shader Pre-Caching? Nun ja, es können vorab bereits kompilierte Shader heruntergeladen werden. Dadurch wird dann auch etwas mehr Bandbreite benötigt, wie Valve hinweist. Dadurch nimmt man beim Spielstart der Grafikkarte Arbeit ab. Laut Valve sei bei Spielen, welche das ShaderPre-Caching beanspruchen, mit kürzeren Ladezeiten und weniger Rucklern nach dem Start zu rechnen.

Die Shader müssen aber nicht nur je nach Spiel, sondern auch je nach Grafikkarten-Modell erst einmal vorliegen. Aktuell ist die ganze Angelegenheit somit eher eine theoretische Sache. Was ebenfalls nicht jedem schmecken dürfte: Nach dem Beenden einer Spielesitzung lädt Steam bei aktiviertem Shader Pre-Caching jeweils einen sogenannten Shader Report hoch – zu Analysezwecken, wie Valve betont.

Nach Aufspielen des neuesten Updates für den Steam Client ist Shader Pre-Caching direkt aktiviert. Ihr könnt es aber auf Wunsch auch wieder abschalten. Grafikkarten von AMD und Nvidia sind ohnehin bereits seit einiger Zeit für Shader Pre-Caching gerüstet. Allerdings ist die Verwendung durchaus mit etwas Fummelei verbunden. Ihr könnt als Alternative zum Shader Pre-Caching bei Steam in den Grafikkartentreibern über die Profile für individuelle Spiele einrichten, dass die Shader nach dem ersten Spielstart gespeichert und somit bei weiteren Sessions automatisch geladen werden.

Abseits des Shader Pre-Cachings hat Valve im neuen Steam-Update natürlich erneut zahlreiche Fehler korrigiert. Beispielsweise wurde ein Problem behoben, durch das die Treiber für Windows Mixed Reality für SteamVR bei einigen Anwender nicht korrekt installiert werden konnten. Aber auch unter Linux und macOS hat Valve an der Stabilität geschraubt. Alle Informationen zum Update findet ihr direkt bei Valve.


Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2691 Artikel geschrieben.