Status Barred: iOS-Screenshots auf dem Mac von der Statusleiste befreien

26. Oktober 2015 Kategorie: Apple, iOS, Software & Co, geschrieben von:

artikel_statusbarredEin kurzer Tipp für Leute, die häufiger mit iOS-Screenshots zu tun haben, sei es Blogger oder Entwickler. Mit dem kleinen, kostenlosen Tool Status Barred lassen sich Screenshots super einfach so anpassen, dass die Inhalte der Statusleiste nicht mehr angezeigt werden. Man hat dabei zwei Auswahlmöglichkeiten, man kann die Statusleiste aus einem Screenshot herausschneiden oder die diese „ohne Inhalt“ anzeigen lassen. Vorteil der letzteren Variante, die sich hinter dem Menüpunkt „Obscure Status Bar Area“ verbirgt: Die Gesamtgröße des Screenshots ändert sich nicht.

Status_Barred

Wem die Größe des Ergebnisscreenshots egal ist, kann die Statusleiste auch abschneiden, zu finden als „Crop Status Bar Area“. Außerdem kann man festlegen, ob die vorhandene Screenshot-Datei überschrieben werden soll oder ob man den abgeänderten Screenshot unter neuem Namen abspeichern möchte. Die Screenshots lassen sich per Drag & Drop zu Status Barred bringen oder man wählt sie klassisch über den Finder aus. In oben eingefügtem Bild seht ihr links den „Obscured“-Modus und rechts den „Crop“-Modus.

Die App ist kostenlos im Mac App Store erhältlich, eine Windows-Version gibt es nicht. Falls jemand etwas vergleichbares für Windows kennt, gerne in die Kommentare damit.

Status Barred
Status Barred
Entwickler: Craig Walton
Preis: Kostenlos
  • Status Barred Screenshot
  • Status Barred Screenshot
  • Status Barred Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.