Springpad: Sammler nun auch für Tablets

22. Dezember 2012 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Der eine nutzt Evernote, der andere greift zu Springpad. Das Tool, welches so ziemlich alle Facetten des digitalen Lebens abwickeln kann, steht bei vielen Nutzern hoch im Kurs. Man kann Notebooks anlegen, ToDos und Listen verwalten – fast eine eierlegende Wollmilchsau. Wer mag, der kann seine Notizbücher zum Sammeln eigener Dinge / Ideen verwenden, wieder andere nutzen das Tool, um gemeinsam mit anderen an Dingen zu arbeiten.

Android-Board-Boston-Weekend (1)

Ihr könnt fast jegliche Form von digitalen Content wie Bookmarks, Fotos, Texte und Co dort ablegen. Mittlerweile ist Springpad auch endlich für Android-Tablets erschienen und so auch bequem für alle nutzbar, die nicht nur auf dem Smartphone unterwegs sind. Was schade ist: Springpad hat den damals eingeführten Offline-Support wieder entfernt.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15525 Artikel geschrieben.


5 Kommentare

deroleee 22. Dezember 2012 um 17:06 Uhr

Ist Springpad mittlerweile auf deutsch verfügbar? (kann es gerade nicht testen, sorry)

Lasse S. Krache 22. Dezember 2012 um 17:35 Uhr

Kenne/nutze weder Evernote noch Springpad … Kann mir jemand in drei Sätzen die Unterschiede/Vorteile zu OneNote erklären?

Alex 22. Dezember 2012 um 19:46 Uhr

Also Evernote hat ein besseres App und wird besser unterstützt von 3rd-Party-Entwicklern.

360hcopa 22. Dezember 2012 um 22:38 Uhr

Werde gleich zu OneNote wechseln, da es für Windows 8 noch keine springpad App gibt und ich aber in meinem neuen System arbeiten möchte.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.