Speedtest.net will bald auch für Apps Geschwindigkeitstests anbieten

10. Dezember 2017 Kategorie: Internet, Mobile, Software & Co, geschrieben von:

Speedtest.net ist eine Anlaufstelle um die Internetgeschwindigkeit zu testen. Funktioniert am PC ganz einfach über den Browser – oder auch als Chrome-Erweiterung. Nach einem Testlauf seht ihr eine Schätzung zu euren maximalen Up- und Downloadgeschwindigkeiten. Jene hängen insgesamt aber natürlich von vielen Faktoren ab, etwa eurem Provider, dem Hausanschluss, eurem Modem, dem individuellen Gerät, etc. Speedtest hat nun angekündigt bald noch mehr Testoptionen anzubieten. Etwa will man für mobile Endgeräte offerieren, auch die Verbindungsgeschwindigkeiten individueller Apps auszuwerten.

Kann Sinn ergeben, falls euch eine spezifische App, z. B. ein Mobile Game mit Online-Features, besonders lahm erscheint. Gleichzeitig räumt der Mitbegründer und General Manager von Ookla, der Firma hinter Speedtest.net, ein, dass es viele Herausforderungen gebe: „Wir arbeiten an diesem Feature. Aber wir müssen dabei anders vorgehen. Denn der korrekt Weg ist die Apps an sich für die Auswertung heranzuziehen. Konkurrenten von uns  geben vor, auf diese Weise zu messen. In Wahrheit tun sie das aber gar nicht.“

Außerdem will Speedtest.net den Nutzern in Zukunft mehr Details zu den Testergebnissen liefern. Denn auch wenn man beispielsweise eine niedrige Geschwindigkeit als Ergebnis erhält, kann man daraus ja noch lange nicht ablesen, wo genau das Problem liegt. Nicht immer muss der Provider Schuld sein. Etwa soll Speedtest.net im Falle des Falles dann hinweisen, wenn andere Nutzer aus der gleichen Region bzw. mit dem gleichen Mobilfunkanbieter oder der gleichen App auf ähnliche Probleme stoßen.

Geplant ist auch, bei z. B. Dual-SIM-Geräten unterschiedliche Messungen für die beiden SIM durchzuführen. Auch will man die Messergebnisse zu mobilen Internetverbindungen und Festnetzanschlüssen besser voneinander abgrenzen bzw. ausdifferenzieren. Klingt definitiv alles erst einmal ganz gut. Wann die Optimierungen und neuen Features genau Einzug halten, ist aber leider derzeit noch offen.

(via HindustanTimes)

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2691 Artikel geschrieben.