Sony Xperia Z1 f vorgestellt: Kleines Smartphone mit großen Specs

10. Oktober 2013 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Sony hat es tatsächlich geschafft, ein kleines Smartphone mit High-End-Ausstattung vorzustellen. Das schon länger durch die Gerüchteküche gejagte Xperia Z1 f hat für uns aber dennoch einen nicht ganz so kleinen Haken. Es wird exklusiv vom japanischen Mobilfunkbetreiber NTT DoCoMo vertrieben. Ob es eventuell in einer abgewandelten Form auch zu uns kommt steht in den Sternen, zumindest gibt es bisher keine Hinweise darauf.

XperiaZ1fdesign_im

Die Eckdaten des Geräts sind genau das, was sich viele wünschen, die nicht mit einem 5-Zoll+-Gerät herumlaufen möchten. Zwar bieten auch HTC und Samsung Mini-Varianten ihrer Flaggschiff-Modelle an, diese kommen aber mit wesentlich weniger Leistung als die großen Geräte.

XperiaZ1fcolor_01

Die technischen Details des Sony Xperia Z1 f:

  • Qualcomm Snapdragon 800 Quad-Core-Prozessor (2,2 GHz)
  • 2 GB RAM
  • 16 GB Speicher (erweiterbar per microSD)
  • 4,3 Zoll HD Display (1280 x 720)
  • 20,7 Megapixel Kamera (Exmor Sensor), Frontkamera 2,2 Megapixel
  • Android 4.2.2 (Jelly Bean)
  • NFC, Dual Band WLAN, Bluetooth 4.0, DLNA, USB 2.0, LTE
  • 2.300 mAh Akku, kabelloses Laden (Qi)
  • 127 mm x 65 mm x 9,4 mm, 140 g

Das Xperia Z1 f wird in vier Farben angeboten (schwarz, weiß, pink, lime) und ist, wie bereits erwähnt, exklusiv bei NTT DoCoMo erhältlich. Das heißt, wir müssen wohl noch weiter warten, um ein kleines Gerät mit Flaggschiff-Merkmalen bei uns zu erhalten. Schade eigentlich, meiner Meinung nach ist das Xperia Z1 f eines der interessantesten Android-Geräte dieses Jahr.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9415 Artikel geschrieben.