Sony Xperia E5: Frisches Einstiegs-Smartphone für 199 Euro

31. Mai 2016 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: André Westphal

sony xperia e5 thumbSony haut mit dem Xperia E5 ein neues Einstiegs-Smartphone raus. Während der Hersteller das Modell als “ eher ungewöhnliches Gerät“ bezeichnet, weil es zum Einstiegspreis „premium-würdig“ sei, lesen sich die technischen Daten doch eher durchschnittlich für das anvisierte Preissegment. So bietet das Xperia E5 einen Bildschirm mit 5 Zoll und einer Auflösung von 1.280 x 72o Pixeln, den SoC MediaTek MTK6735 mit vier Kernen, 1,5 GByte RAM und 16 GByte Speicherplatz.  Letzterer ist via microSD um bis zu 200 GByte erweiterbar. Gut ist für den Preis von 199 Euro die Kamera mit 13 Megapixeln, die positiv aus dem Rahmen fallen könnte.

Die Frontkamera mit 5 Megapixeln erscheint wiederum auch eher typisch für derartige Modelle. Sie verfügt aber immerhin über einen eigenen Blitz für Selfie-Fans. Als Maße nennt Sony für sein Xperia E5 144 x 69 x 8,2 mm bei einem Gewicht von 147 Gramm. Der Akku kommt auf 2.300 mAh und soll bis zu zwei Tage Laufzeit ermöglichen.

sony xperia e5 weiss

Erscheinen soll das Sony Xperia E5 in den Farben Schwarz und Weiß im dritten Quartal 2016. Kosten wird das Smartphone, wie bereits eingangs erwähnt, in Deutschland 199 Euro. Somit konkurriert das Xperia E5 beispielsweise mit dem Huawei P8 Lite, das preislich noch etwas günstiger gelagert ist, aber mit 2 GByte RAM aufwartet. Eventuell könnte Sony sich aber durch die Verarbeitung von der Konkurrenz abheben. Zum Betriebssystem sagt das Unternehmen in seiner Pressemitteilung zwar leider nichts, es ist aber stark davon auszugehen, dass ab Werk Android 6.0 vorinstalliert sein dürfte.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2457 Artikel geschrieben.