Sony Bravia TVs (2012): Wenn der Smart TV nach 4 Jahren gar nicht mehr so smart ist

6. September 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_sonyVielleicht habt ihr es in den letzten Tagen gelesen oder seid sogar selbst betroffen. Sony entfernt die YouTube-App von 50 Bravia Smart TVs aus dem Jahr 2012. Der Grund liegt nicht etwa darin, dass die App nicht weiterentwickelt wird, sondern, dass der TV wohl nicht mit YouTubes neuer Vorgehensweise der Verschlüsselung zurechtkommt. Zu rechenintensiv soll dies laut BBC sein. Sony selbst teilt mit, dass die Änderungen die Möglichkeiten der TV-Geräte überschreiten. Das ist ärgerlich, vor allem für Nutzer, die sich damals genau aus diesem Grund für einen Smart TV von Sony entschieden haben.

Hersteller präsentieren uns ja gerne Neuheiten, oftmals vermisst man aber die Langfristigkeit der Überlegungen. Zeigt sich in vielen vernetzten Produkten, die keine Updates erhalten und im Fall einer Sicherheitslücke dann zum offenen Scheunentor für Angreifer werden. Zeigt sich auch im kleineren Bereich, wenn eine WLAN-SD-Karte plötzlich nur noch eine SD-Karte ist. Nutzer kaufen sich Neuheiten nicht für den Moment, sie kaufen sie im Idealfall für eine längere Nutzung. Bei einem TV-Gerät, das man für gewöhnlich nicht jedes Jahr austauscht, kann die längere Nutzung auch einmal durchaus 10 Jahre oder mehr bedeuten.

Die Hersteller interessieren alte Geräte aber nicht, denn mit alten Geräten lässt sich kein neues Geld verdienen. Und so kann es dann eben auch einmal sein, dass ein Smart TV nach gerade einmal vier Jahren gar nicht mehr so smart ist wie noch zu Beginn. Natürlich kann man die Geräte weiter nutzen, nur eben nicht mehr so wie eigentlich vorgesehen.

Die einfachste Lösung ist eine Settop-Box, ihr ist es nämlich (fast) egal, wie alt er angeschlossene Bildschirm ist und wie smart dieser eigentlich wäre. Hatten wir ja auch schon einmal in einer Umfrage thematisiert. Und es scheint – zumindest unter den Lesern unseres Blogs – so zu sein, dass die Nutzer eh auf solche Boxen zurückgreifen. Häufig sogar einfach aus dem Grund, dass die Smart TV-Oberflächen so unschön und langsam gestaltet sind.

Es mutet dennoch seltsam an, dass Hersteller mit so wenig Voraussicht ihre Geräte planen. Ich glaube nicht, dass es sich um Einzelfälle handelt, wenn ein TV-Gerät auch einmal mehr als 4 Jahre genutzt wird. Hier wird nun eine ganze Serie (von 20 Zoll bis 80 Zoll ist alles dabei) um eine Funktion kastriert, die heute zum guten Ton gehört. Nun wird keiner seinen TV vor die Tür setzen, weil die YouTube-App nicht mehr funktioniert (hoffe ich zumindest), einen faden Beigeschmack bringt das aber, vor allem, wenn man vor der Neuanschaffung von Geräten steht.

Warum sollte man „Neuheiten“ kaufen, wenn diese nach kurzer Zeit dann schon nicht mehr mithalten können? Wer sagt mir, dass der heute gekaufte TV in 5 Jahren noch so funktioniert wie am Anfang? Über Feature-Updates beschwert sich vermutlich keiner, eine Entfernung von Funktionen sollte aber tunlichst vermieden werden. Es ist nicht das erste Mal, dass Smart TVs so auf sich aufmerksam machen. Im Frühling verloren bereits viele die Möglichkeit, Skype zu nutzen. Betroffen waren seinerzeit Smart TVs von Samsung.

Falls Ihr 2012 einen Sony Bravia TV gekauft habt, schaut doch einfach mal in die Liste, ob Euer Modell auch betroffen ist. Falls ja, stört Euch das – oder nutzt Ihr sowieso eine Settop-Box für solche Zwecke?

Sony Bravia



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7334 Artikel geschrieben.