So verbessert man die Autokorrektur unter iOS auf einfache Weise

1. Dezember 2013 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Nutzer von iOS kennen das Problem. Manche Wörter werden andauernd korrigiert, obwohl man dies eigentlich gar nicht möchte und eigentlich bereits das korrekte Wort geschrieben ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu verbessern. Man könnte die Wörter als Tastatatur-Kürzel anlegen oder einfach so oft die Autokorrektur verbessern, bis das System das für den Nutzer korrekte Wort abgespeichert hat. Es geht aber auch schneller und halbwegs ohne großen Aufwand.

iOS_Autokorrekur_01

Anhand der Screenshots seht Ihr, wie ich der Autokorrektur das Wörtchen „bumsfidel“ beigebracht habe. In den Notizen wurde es zu „bumsendem“ korrigiert. Um dies zu vermeiden, muss man lediglich den Safari-Browser öffnen und das Wort, das man haben möchte in die Adresszeile des Browsers eingeben und danach suchen. Die Autokorrektur springt hier nicht an.

iOS_Autokorrekur_02

Hat man nach dem Wort gesucht, wird dieses nicht mehr von der Autokorrektur automatisch verbessert, sondern es erscheint das Wort, das man auch möchte. Eine wesentlich unkompliziertere Methode, als sich mit Kürzeln herumzuschlagen oder darauf zu hoffen, dass das gewünschte Wort irgendwann automatisch als korrekt erkannt wird.

Ist die komplette Autokorrektur einmal nicht mehr zu gebrauchen, kann man diese auch komplett zurücksetzen. Den Punkt findet man unter Einstellungen – Allgemein – Zurücksetzen – Tastaturwörterbuch. Die Eingabe des Passcodes ist in diesem Fall erforderlich, falls man einen solchen aktiv hat.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Quelle: OSXDaily |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7348 Artikel geschrieben.