So sieht Mega aus und das kostet es

18. Januar 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Morgen Abend wird Mega starten, der Filehoster, der die Nachfolge von Megaupload antreten will. Obwohl Kim Schmitz einer meiner werten Follower bei Twitter ist, hat er noch nicht auf meine Anfrage reagiert, doch mal für uns hier vorab den Vorhang ein wenig zu lüften. Macht ja nichts, andere hatten vorab Zugang zu Mega und teilen ihre Screenshots mit uns.

Mega Preise

Fangen wir aber erst einmal mit den Preisen an. 50 Gigabyte gibt es für die Kostenlos-Benutzer, danach folgen drei Pro-Stufen. 500 GB, 2 TB und 4 TB Speicher. 500 GB für 9.99 Dollar im Monat sind ein echter Preisbrecher und wird sicherlich viele zu der Überlegung bringen, ihre Daten dem Dienst anzuvertrauen. Hier sollte man allerdings auch die Quote in den Augen behalten. Wildes und endloses Tauschen ist nicht möglich, der Traffic spielt mit in die Pläne. Mehr als 1 TB Bandbreite sind beim kleinsten Paket nicht möglich. Für Backupzwecke sicherlich mehr als ausreichend, für das private Tauschen von Daten untereinander sicherlich auch.

Mega Uploader

Der Uploader erschien den ersten Testern wie eine abgespeckte Version der Dropbox, es gibt einen Ordner, in dem man Unterordner lagern kann, auch lassen sich Kontakte pflegen, mit denen man seine Daten tauschen kann. Auch soll ein Instant Messaging-System implementiert werden.

Mega Upload

Ich denke, dass viele von uns erst einmal selber den Dienst ausprobieren werden – sei es nur des Spaßes halber. Dass die Medien ein Auge auf Kim Dotcom und Mega haben ist klar. Auch bin ich gespannt, inwiefern sich der Dienst in Sachen Apps entwickelt. Definitiv ein Dienst, der uns sicherlich noch die eine oder andere unterhaltsame Story bereiten wird ;) Und nun: schönes Wochenende und Danke für das Lesen!

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16477 Artikel geschrieben.


41 Kommentare

Konstantin 18. Januar 2013 um 17:51 Uhr

“Danke für das Lesen!” – ? – Ich sag aber auch mal “danke für’s bloggen.” :D

. (@tobjas_) 18. Januar 2013 um 17:53 Uhr

Also 500 GB für 9,99€ im Monat hört sich verdammt gut an.

Robert B. (@pr3mut05) 18. Januar 2013 um 17:54 Uhr

Wenn Traffic eine Rolle spielt, wird es mal keine Konkurrenz/Alternative zu Uploaded & Co. Fürs andere bin ich mir DropBox und GoogleDrive zufrieden.

Luca 18. Januar 2013 um 17:54 Uhr

Hört sich ja nett an. Hoffen wir das beste und schauen wir mal, wie lange es dauert, bis die ersten Warez-Links kursieren…

Aleksandar 18. Januar 2013 um 17:54 Uhr

Na, wer von den jungen Wilden hier wird der erste Mutige der einem mehrfach verurteilten Kriminellen seine Daten anvertraut? Bei einem Dienst, der von vielen erwiesenermaßen neugierigen Institutionen unter intensiver Beobachtung steht …

Popcorn steht bereit.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kim_Schmitz

FlyingT 18. Januar 2013 um 17:55 Uhr

Wenn man mit Traffic keine Kohle machen kann, denke ich nicht das sich das durchsetzen wird. Uploader haben zumindest nix davon, also fällt der Warez sektor weg.

Marco Krage 18. Januar 2013 um 17:57 Uhr

Ich stimme Aleksandar zu. Ist mir persönlich zu suspekt meine Daten dort hin zu schieben, selbst in einem TrueCrypt Container. ;-)

Aleksandar 18. Januar 2013 um 18:06 Uhr

@Marco
Digitale Daten kann man ja mehr oder weniger gut verschlüsseln (sollte man bei jedem Dienst machen). Die kritischen Daten sind imho die persönlichen Daten wie Name, Adresse, Email, Bankverbindungen, KK-Daten, etc. … insbesondere wenn man beabsichtigt den Dienst für Illegales zu nutzen. Ein Schlem wer Böses denkt.

Was Mega genau an pers. Daten anfordert werden wir bald wissen, allerdings sprach einer bei einer News im Dezember hier von einem Personalausweisscan … was nett formuliert ausgesprochen heikel wäre.

paul 18. Januar 2013 um 18:19 Uhr

Das klingt doch schon mal ganz gut.

krusty1 18. Januar 2013 um 18:27 Uhr

Würde auch nie im Leben dem meine Daten anvertrauen.

Toni 18. Januar 2013 um 18:27 Uhr

Ich schätze mal, dass keiner wirklich 500GB für private(!!!) Daten braucht. Aber als Backup für Musik, Bücher, etc. wär es eventuell eine günstige Alternative. Wenn man dann noch Filme auf ‘s Tablet streamen könnte…

hansi 18. Januar 2013 um 18:39 Uhr

ich freue mich schon…

Nico 18. Januar 2013 um 18:41 Uhr

Der Kim macht alles Plat :D

dckhead 18. Januar 2013 um 18:42 Uhr

@Toni Meine Fotoplatte hat ~700GB, ich würde mich über ein bezahlbares Onlinebackup dafür freuen. In Zeiten von FullHD und 40 Megapixel Kameras hat man schnell einige hundert GB an Daten zusammen, gerade Familien mit Kindern…

Georg 18. Januar 2013 um 18:43 Uhr

Wieso meinen hier viele, man könne MEGA seine Daten nicht anvertrauen, z.B. Dropbox aber schon? Bei allen US-Clouds haben FBI und andere Behörden direkten Zugriff auf die Daten, ohne das wir bewusst mit denen teilen. Ob ein Kim Schmitz mir mit meinen Backups mehr schaden könnte als FBI & Co.? Die Daten gehören sowieso verschlüsselt, und bei einer ausreichend starken Verschlüsselung ist es fast egal wo man sie hinschiebt, wenn Cloud schon sein muss.

Finde den Dienst ja sehr interessant. Werden die Daten die ich hochlade dann auch stückchenweise in dem Server-Netz von MEGA auf der ganzen Welt verteilt oder die Dateien als Ganze auf einem eigenen Server gespeichert? Ein Teil hier, ein Teil in Brasilien, einer in Hongkong…mit Truecrypt hätte man damit eine sehr günstige Alternative z.B. zu Wuala oder SpiderOak. ;-)

Volker 18. Januar 2013 um 18:45 Uhr

@dckhead – da empfiehlt sich doch eine lokale Backupmethode.

zoidberg 18. Januar 2013 um 19:04 Uhr

@dckhead: Schau dir doch mal Crashplan an, unbegrenztes Backup-Volumen, lokale Verschlüsselung mit eigener Schlüsseldatei möglich, 5$ im Monat. Halt nur Backup und keine Streaming- oder sonstigen Spielereien. Hab ich selbst im Einsatz und funktioniert ohne Probleme.

Pete 18. Januar 2013 um 19:11 Uhr

@Volker: Glaubst Du wirklich, die hätte er nicht? Wenn Du wegen eines Feuers “im Nachthemd” auf der Straße stehst oder nach einem Einbruch “dumm aus der Wäsche guckst” wirst Du dem Gedanken folgen können. Versprech ich Dir … ;-)

PolytroX 18. Januar 2013 um 19:12 Uhr

35,88 € zahle ich im Jahr für meinen Server. Da finde ich 10,- € schon recht teuer, zumal Du Dir nie sicher sein kannst, was mit Deinen Daten passiert.

- Und ich habe 100 GB Webspace inkl. Traffic(Datentransfer)
- 50 MySQL Datenbanken
- 30 Subdomains
uvm.

c0sinus 18. Januar 2013 um 19:25 Uhr

@PolytroX: du hast 100GB für 35,88€ und den ganzen Aufwand den Server zu warten. Bei MEGA bekomme ich für ~10€ 500GB (das 5-fache von dir) und habe keinerlei Stress mit dem Server uvm..

Daten gut verschlüsselt bei MEGA uploaden – was spricht dagegen? Preislich unschlagbar.

Negativity 18. Januar 2013 um 19:29 Uhr

in dem artikel fehlt ja die hälfte der informationen. beispielsweise dass – anders als bei dropbox – bei mega sämtliche daten verschlüsselt sind. ob man dem vertrauen kann oder nicht sei mal dahingestellt, aber zur not kann man hier genauso auf truecrypt zurückgreifen wie bei dropbox auch.

im übrigen ist das ja auch nicht wirklich ein nachfolger von megaupload. vorausgesetzt die bisherigen informationen stimmen, dann ist das ding für filesharing völlig ungeeignet.

Pete 18. Januar 2013 um 19:30 Uhr

@preislich unschlagbar:

Bei Rapidshare (schlagt mich nicht …) gibt es für 90 Euro/pro anno auch unbegrenzten
Speicher (mein aktueller Tarif; kenne den heutigen grad nicht).

c0sinus 18. Januar 2013 um 19:30 Uhr

Und zum Thema: “Ja und was, wenn MEGA plötzlich wieder Offline ist und ich das als Backup genutzt habe?”

Es ist immerhin nur ein Backup und jeder der damit vernünftig umgeht, wird parallel zu MEGA Zuhause noch eine HDD mit den ganzen Daten haben. Und bei allem zum selben Zeitpunkt der Worst-Case eintritt (MEGA wird geschlossen, HDD gibt den Geist auf und Rechner mit den Orginaldaten raucht ab), ist wohl sehr unwahrscheinlich.

caschy 18. Januar 2013 um 19:32 Uhr

@Negativity: Komisch, die Leser wissen, worum es geht – war ja hier OFT GENUG thema ;) Hab ich hier alles schon 100x beschrieben.

steve88 18. Januar 2013 um 19:39 Uhr

@c0sinus: Dein Gedanke ist richtig, hat nur einen Haken (sofern es tatsächlich so stimmt wie PolytroX schreibt), 35,88 im JAHR und nicht im Monat. Bei MEGA wären es dann rund 120€.
(Und mit einem Server kann man ja auch noch 1000 andere Dinge treiben, ist also nicht wirklich vergleichbar.)

Gartenzwerg 18. Januar 2013 um 19:39 Uhr

Gruselige Vorstellung, da irgendwas hochzuladen. Nie. Im. Leben.

Single 18. Januar 2013 um 19:40 Uhr

Wie ist denn nun die URL von dem Dienst Mega? Habe bis jetzt keine alternative Domain zu “me.ga” gefunden. Ich würde mir gerne den Dienst mal ansehen, da ich schon soviel davon gehört habe. Bin ich gespannt ob die Server den ersten Ansturm packen :)…

c0sinus 18. Januar 2013 um 19:44 Uhr

@steve88: Ok, mein Fehler :-) Ist dann wohl ein vServer

Winfried 18. Januar 2013 um 20:36 Uhr

Kennt Ihr Livedrive? Beim Vorauszahlen für ein Jahr bekommt man dort bei dem Produkt Livedrive Briefcase 2 TB Cloud-Speicher für knapp über 8 € pro Monat. Viel preisgünstiger als bei Kim Schmitz. Livedrive ist außerdem ein seriöses Unternehmen, ich nutzte deren Produkt schon über ein Jahr.

Ralf 18. Januar 2013 um 20:51 Uhr

@Aleksandar
So sehe ich das auch. Es wäre ja nicht das erste Mal das Kim vertrauliche Informationen an Dritte weiterleitet.

Aber vielleicht kommt ja auch Alles ganz anders und der wird seriös? :-)

Mathias (@DrGimpfen) 19. Januar 2013 um 00:20 Uhr

wo genau ist jetzt der unterschied zu dropbox oder skydrive?
ok die beiden dienste sind zwar bissle teurer ABER dafür haben sie unbegrenzt traffic

pat 19. Januar 2013 um 01:34 Uhr

Ich glaube Mega wird sone art social-nework mit ip-telefonie chat tauschangebot usw. sein und zielt warscheinlich alle in den bann so das bad keiner mehr bei facebook ist hoffentlich :-P
aber bleibt abzuwarten .

Tampa 19. Januar 2013 um 13:25 Uhr

Ein Hammer-Angebot.
Bin gespannt,ob die anderen Dienste abwarten oder sich schnell anpassen.
Und man soll endlich mit solchen Schlagwörtern wie “mehrfach verurteilter Krimineller” und so weiter aufhören.Viele Politiker sind auch,jeder auf seine Art und Weise,kriminell; werden aber immer wieder durch Tricksereien gewählt.
Der Mann bietet eine solide Dienstleistung an,das er das kann, hat er auch bewiesen.

jrgptr 19. Januar 2013 um 14:06 Uhr

@Winfried, danke für den Hinweis. Bin für sowas immer zu haben und werden mir den Dienst mal ansehen. Das ist aber nicht wie “Dropbox” das meine Daten dann zusätzlich noch lokal zur Verfügung stehen, richtig. Wäre ja auch blöd, meine Platte ist nur 1 TB gross :)

Winfried 19. Januar 2013 um 14:25 Uhr

@jrgptr: Ich nutze das “Livedrive Briefcase” wir folgt: Ich kopiere in mein Livedrive Verzeichnis (der dann über einen eigenen Laufwerksbuchstaben angesprochen wird) alle Verzeichnisse und Dateien, die ich in meiner Cloud sichern will. Ich sichere dort nicht alles, aber alle alle wichtigen privaten Sachen meine gerippten Musikdateien, Fotos (beides bei mir derzeit über 1 TB). Private Sachen am besten mit Cloudfogger (hat Caschy neulich hier vorgestellt) vorher auf dem PC automatisch im Hintergrund mit 256 AES verschlüsseln.

Wenn die zu sichernden Dateien dann hochgeladen sind kann man auf dem Ordner, auch rekursiv, oder auf einzelnen Dateien im Explorer rechts klicken und auf einen Eintrag von Livedrive klicken, irgendwas mit “Entfernen” oder so ähnlich klicken (ich bin gerade in LINUX unterweges und weiß ich es jetzt nicht genau) und dann werden in diesem Ordner alle Dateien auf 0 Byte Größe gesetzt. Bei dem Produkt Livedrive Briefcase müssen alle Dateien auf dem PC und Livedrive synchron vorhanden sein. Und 0 Byte stören nicht.

Es gibt viele Möglichkeiten, das ganze zu nutzen. Du kannst alle Livedrive-Produkte 2 Wochen für umsonst und ohne explizite Anmeldung nutzen, bevor Du Dich ggf. entscheidest.

ich kann für mich nur sagen. ich bin rundum zufrieden. Und mit meinem VDSL 50er-Anschluß kann ich auch locker 60 GB zu denen hochladen. Es gibt keine Limiterung. Die Limitierung ist Deine eigene Internetverbindung.

3passeChristoph 20. Januar 2013 um 19:22 Uhr

Ohne Client und intelligenten Upload ist das doch für Backups Banane…

Ums mal klar zu sagen: Für Raubkopierer interessant.

Und allmählich ists ja mal wieder an der ZEit, dass Schmitz wen ans Messer liefert ;)


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.