Snapseed 2.9 führt RAW-Unterstützung unter iOS ein

2. September 2016 Kategorie: Android, iOS, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Artikel_SnapseedIm Oktober 2015 wurde bereits RAW-Unterstützung für die Android-Version von Snapseed eingebunden. Jetzt erhält die kostenlose Fotobearbeitungs-App von Google auch unter Apple iOS RAW-Support. Also könnt ihr als RAW aufgenommene Fotos nun auch an Apple-Geräten mit Snapseed bearbeiten. Das gilt dann ab der neuen Snapseed-Version 2.9. Die RAW-Bearbeitung bzw. das entsprechende Tool öffnet sich automatisch und vernetzt sich nahtlos mit anderen Snapseed-Bearbeitungsmöglichkeiten für HDR, Text, Rahmen, etc.

Die Bearbeitungen können dann so gespeichert werden, dass sie auch rückgängig gemacht werden können oder als JPG exportiert werden. Bei RAW-Aufnahmen lassen sich auch Einzelheiten wie die Schatten, die Belichtung und die Farbtemperatur (1.700°K bis 8.000°K) anpassen. Jeder, der also einen Apple-USB-SD-Karten-Foto-Adapter oder eine Wi-Fi-SD-Karte nutzt, kann an seinen iOS-Geräten nun RAW-Dateien bearbeiten.

Snapseed_Logo

Außerdem greift auch Snapseed die Selfie-Welle stärker auf, denn Version 2.9 führt ein neues Tool speziell zur Bearbeitung von Gesichtern ein. Mit dabei sind die typischen Weich- und Scharfzeichner. Unter Android gibt es außerdem neue Werkzeuge für die Perspektive und den Weißabgleich.

Viel gefordert: Neben kleinen Verbesserungen an der Oberfläche und der Ausmerzung von Bugs könnt ihr nun sowohl unter Android als auch iOS beim Speichern als JPG die Kompression im Grad anpassen oder auch beim Exportieren verlustfrei als PNG speichern.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1457 Artikel geschrieben.