Snapseed 2.1 für Android ermöglicht die Bearbeitung von RAW-Fotos

29. Oktober 2015 Kategorie: Android, geschrieben von:

Artikel_SnapseedApps zur mobilen Bilderbearbeitung gibt es wirklich wie Sand am Meer. Die einen sorgen dafür, dass man lediglich ein paar Filter über die bereits geschossenen Bilder legen kann, die anderen bieten dem Nutzer etwas ausführlichere Möglichkeiten zur Nachbearbeitung. Snapseed ist bereits seit Jahren eine der beliebtesten Apps in der letzteren Kategorie. Die App wurde 2012 von Google aufgekauft und seitdem sind immer mehr Funktionen auch in Google Fotos eingeflossen.

In Punkto Entwicklung war jedoch in den letzten drei Jahren nicht übermäßig viel von Snapseed zu hören. Nun jedoch geben die Entwickler ein Update für Android auf die Version 2.1 bekannt, die für ernsthafte Smartphone-Fotografen eine wahre Bereicherung sein dürfte. Mit Snapseed 2.1 ist nämlich die RAW-Fotobearbeitung möglich.

ImageJoiner-2015-10-28 at 7.39.36 nachm.

Dies war für lange Zeit eigentlich eher für das Fotografieren mit einer DSLR-Kamera von Bedeutung. Doch spätestens seit der Vorstellung des Nokia Lumia 1020 ist diese Funktion massentauglich geworden und endgültig auf Smartphones angekommen – auch wenn die Bilder nach wie vor leider nur selten von Smartphones als RAW exportiert werden können.

Jedenfalls hat Anton Daubert auf Google+ diese Neuerung bekannt gegeben und somit erhalten Nutzer von Snapseed nun die Möglichkeit RAW Dateien im DNG-Dateiformat in der App zu bearbeiten. Der Rest der App bleibt funktional unverändert, lediglich hier und da wurden einige UI-Elemente aufpoliert, wie es weiter heißt.

Snapseed
Snapseed
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot
  • Snapseed Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.