Snapheal: Dinge aus Bildern retouchieren

21. Dezember 2011 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

Mac OS X. So, kleiner Tipp für die Freunde, die ab und an mal ein Bild bearbeiten, vielleicht aber von Menschen, Dingen oder sonstigem auf dem Bild genervt sind. Der Fachmann könnte sich da nun ransetzen, mit Photoshop und Co Dinge rausschneiden und so – ich als einer mit wenig Zeit gebe 4,99 Euro aus (Christmas-Special) und kaufe Snapheal. Kostet sonst 9,99 Euro und leistet wirklich fantastische Ergebnisse.

Ich hab das mal inner halb von 2 Minuten mit 2 Bildern aus meinem letzten Urlaub 2008 gemacht. Nicht, dass das Bild schlecht wäre, sondern rein zu Demozwecken für das Blog. Einfach das Ungewollte markieren, den Rechner rödeln lassen und schwups – weg isses. Schaut euch ruhig einmal das Demovideo an, da wird noch mehr geleistet als meine stümperhaften versuche :) Vielleicht seht ihr ja, was ich gemacht habe: der Bootssteg fehlt, der Turm der Moschee, die Fahne des Turms und ein wenig an der Farbe geregelt. Absoluter Tipp für 4,99 Euro!

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15466 Artikel geschrieben.


32 Kommentare

Adromir 21. Dezember 2011 um 22:18 Uhr

kurz und knapp: Wow…

Pietz 21. Dezember 2011 um 22:19 Uhr

also auf dem ersten bild ist das linke 10 mal besser als das rechte :x

Taktiker 21. Dezember 2011 um 22:26 Uhr

Für Windows brauch ich sowas!!!

Bernie 21. Dezember 2011 um 22:29 Uhr

Habe zwar keinen Mac, aber die Funktion entspricht ziemlich genau der “inhaltssensitiven Retusche” in meinem Photoshop CS 5. Euro 4,99 scheint mir im Vergleich dazu ein Schnaeppchen zu sein … :-)

panda 21. Dezember 2011 um 22:40 Uhr

@ Taktiker:
Schau mal nach “inpaint”. Das ist prima und sogar gratis…

caschy 21. Dezember 2011 um 22:43 Uhr

Inpaint kostet min. nen Zwanni.

Martin 21. Dezember 2011 um 22:43 Uhr

Danke, scheint wirklich mächtig aber trotzdem einfach bedienbar zu sein. So ein “Ich will Photoshop jetzt nicht aufmachen” Tool :)

lg,
Martin

Thorsten 21. Dezember 2011 um 23:11 Uhr

also wer jetzt noch schnell zuschlägt: inpaint 2.4 heute im xmas kalender der pcwelt
http://www.pcwelt.de/special/XMAS-Kalender-1388941.html

Taktiker 21. Dezember 2011 um 23:11 Uhr

Danke, werde Inpaint mal anschauen.

Martin 21. Dezember 2011 um 23:22 Uhr

Und jetzt Feuer frei für die Islamisten :->

Teo 21. Dezember 2011 um 23:23 Uhr

Inapint kostet derzeit im Mac App Store auch nur 0,79€. Die Rezensionen sind allerdings durchwachsen.

Taktiker 21. Dezember 2011 um 23:24 Uhr

Glaube auch, dass snapheal besser ist, aber inpaint ist voll und ganz das was ich (zum Bilder faken ;-)) brauche.

Millus 21. Dezember 2011 um 23:26 Uhr

Ich denke mal, bei einfachen Sachen und einfachen Hintergründen funktioniert das gut, aber wenn man wirklich komplizierte Elemente, die nicht nur mit den Hintergrund vermischt sind muss wirklich ein Profi her, der dann mit Photoshop ein visuelles Wunder vollbringt.

So ein Programm sollte kostenlos sein. GIMP ist ja die Photoshop Alternative und kostenlos. (und auch für Windows) :)

1 21. Dezember 2011 um 23:35 Uhr

hach, schön, da kommen sie wieder aus ihre löchern gekrochen… die ganzen “Ich habe Photoshop für XXXX,- Euro”… – ganz legal versteht sich…

el-flojo 21. Dezember 2011 um 23:39 Uhr

@caschy: Also, im Mac App Store gibt es Inpaint momentan zum Aktionspreis von 0,79 EUR.
(Grmpf. Beim Kommentar schreiben ablenken lassen und doppelt. Na ja.)

Christian 22. Dezember 2011 um 00:03 Uhr

Merci, hab zwar keinen Mac, aber über Inpaint bin ich dankbar. Für den schnellen Fake zwischendurch reicht es allemal. :D

jetset 22. Dezember 2011 um 00:28 Uhr

Wirklich cool !

Ich sehe was, was Du nicht siehst und das ist ein Déjà-vu ;P

Bitfox 22. Dezember 2011 um 00:40 Uhr

hallo caschy, darf ich fragen wo du das bild gemacht hast??

danke für antwort…

Leif 22. Dezember 2011 um 01:25 Uhr

Günstigere Alternativne für Content Aware Fill:

- resynthesizer für gimp
- TouchRetouch für Android

Markus 22. Dezember 2011 um 02:33 Uhr

Danke Leif, werd mir das gimp Tool gleich mal anschauen.

Fuchsbär 22. Dezember 2011 um 05:12 Uhr

Das ist doch manipulative Beeinflussung. Das rechte sieht soviel besser aus als das linke, weil darauf der Kontrast angehoben und die Sättigung gestärkt worden ist das man das rechte sofort besser bewertet als das linke obwohl darauf viel mehr zu sehen ist ;-)

Schönes Bild übrigends, das rechte *g*

caschy 22. Dezember 2011 um 09:03 Uhr

@Bitfox: Türkei 2008, liegen sogar in meinem öffentlichen g+-Alben

macdefcom 22. Dezember 2011 um 09:19 Uhr

Wo liegt nun genau der Unterschied zwischen “Inpaint” (habe ich schon) und “Snapheal”?
Inpaint zumindest macht mich nicht sonderlich glücklich, da gerade die Retusche von größeren Objekten zu “Geisterbildern” führt, also man sieht genau, dass dort zuvor etwas anderes war, denn die ursprünglichen Umrisse sind noch schemenhaft vorhanden, halt wie bei einem Geist.
TouchReTouch sieht ja cool aus, aber leider nicht für Mac erhältlich?!?

Peter 22. Dezember 2011 um 10:33 Uhr

Ich nutze das Plugin Wire Worm für Photoshop. Ist kostenlos und klappt super.
http://vicanek.de/plugins/wireworm.htm

Perse-Meckerer 22. Dezember 2011 um 10:35 Uhr

Sorry, aber das Beispiel-Bild taugt ja ma gar nichts. Es wurden ja nur Objekte vor dem einfachen blauen Wasser entfernt (außer die Fahne, die wiiinzig ist). Das zu “verwischen” ist ja easy.
Für ernsthafte Manipulationenm ist das nicht zu gebrauchen.

dada 22. Dezember 2011 um 11:54 Uhr

Wer schon Photoshop hat braucht das nicht … Nenn sich inhaltssensitiv füllen ;)

ravler 22. Dezember 2011 um 13:04 Uhr

ich setze auf PSE 10(Photoshop Elements 10)

Peter 11. März 2012 um 22:54 Uhr

Da freuen sich die Schweizer, dass du mal eben ein Minarett entfernt hast. :D


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.