Snapdragon Wear 1100: Qualcomm bringt SoC für Wearables abseits der Smartwatches

31. Mai 2016 Kategorie: Hardware, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_snapdragonQualcomm hat im Rahmen der Computex neue Produkte angekündigt. Keine, die der Nutzer direkt kaufen könnte, aber solche, die er über Produkte anderer Hersteller dann doch nutzt. Darunter war auch ein neuer SoC für Wearables, Snapdragon Wear 1100. Dieser ist spezialisiert auf einfache Wearables, die keine komplexeren Aufgaben wie beispielsweise Smartwatches erledigen müssen. Vielmehr geht es um Fitnesstracker (dem größten Bereich der Wearables) oder auch smarte Headsets oder Tracker für Kinder und Senioren. Quasi der kleinere Bruder des Snapdragon Wear 2100, der im Februar vorgestellt wurde und eben leistungsfähiger ist.

Stromsparend, kompakt und dennoch genug Leistung, das muss ein Wearable-SoC heute können. Kann der Sanapdragon Wear 1100, es gibt einen Power Saving Mode, die Unterstützung für LTE/3G, WLAN, Bluetooth. Außerdem ist iZat integriert, eine Positionsbestimmung, die genauer sein soll und auch Geofencing ermöglicht, offenbar aber auf direktes GPS verzichtet. Im Chipset selbst ist eine Hardwareverschlüsselung integriert, zusätzlich gibt es TrustZone, eine sichere Umgebung.

Der Prozessor kann auch Apps verarbeiten, versteht über diese Sprache und kann diese eben auch mit dem Smartphone oder einem anderen Gerät via Bluetooth und WLAN kommunizieren lassen, zum Beispiel um Daten zu synchronisieren oder bestimmte Aktionen auszuführen.

Bis wir Gadgets mit den neuen Snapdragon Wear 1100 SoCs sehen, dürfte es nicht mehr allzu lange dauern. Sie sind ab sofort verfügbar, das heißt die Hersteller sollten bereits vorab die Möglichkeit des Ausprobierens gehabt haben. Gute Akkulaufzeit und energiesparende Positionsbestimmung, mit diesen beiden Funktionen kann man aktuell für Wearables wenig falsch machen, liefern sie doch die größten Kritikpunkte. Jede Verbesserung in diesem Bereich ist bei Herstellern und Nutzern sicher gleichermaßen willkommen.

(Quelle: Qualcomm)

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.