Snapchat: Snapcodes lassen sich nun für beliebige Webseiten erstellen

1. Februar 2017 Kategorie: iOS, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Snapcodes werden bei Snapchat bislang dafür genutzt, um die einfache Weitergabe von Accountinformationen zu ermöglichen. Scannt man den Code eines Nutzers, kann man diesem folgen oder eben auch nicht, der Snapcode führt jedenfalls zum Profil. Die iOS-Version von Snapchat hat jetzt ein Update erhalten, das die Erstellung solcher Snapcodes für beliebige Webseiten erlaubt. Das funktioniert über die Einstellungen, logischerweise im Bereich Snapcodes. Dort habt Ihr nicht nur die Möglichkeit der Erstellung, Ihr könnt Eure Snapcodes auch verwalten, zum Beispiel teilen, löschen oder bearbeiten.

Die Erstellung geht flott von der Hand, einfach Url eingeben oder in das Adressfeld kopieren, das war es dann theoretisch schon. Man kann aber auch noch ein Bild zum Snapcode hinzufügen, man hat an dieser Stelle nicht nur Zugriff auf die eigene Galerie, sondern auch auf Bilder, die Snapchat auf der verlinkten Webseite findet. Danach einfach noch speichern, eventuell in die Galerie packen und fertig. Scannt nun ein anderer Nutzer den Code, öffnet sich die verlinkte Webseite.

Interessantes Feature, das für werbende Firmen allerdings viel interessanter sein wird als für die Nutzer untereinander. Das Teilen eines Links lässt sich trotz der einfachen Anwendung schneller und unaufwändiger mit anderen Mitteln erledigen. Bisher steht das Update nur für die iOS-Version zur Verfügung, die Android-Version sollte allerdings bald folgen.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8218 Artikel geschrieben.