Smartwatches und Wearables: 6,8 Millionen wurden 2014 verkauft, Samsung Marktführer

9. März 2015 Kategorie: Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Glaubt man Analysten, wird der Smartwatchmarkt erst mit dem Release der Apple Watch so richtig Fahrt aufnehmen. Zwar gibt es von zahlreichen Herstellern bereits welche, die Verkaufszahlen sprechen jedoch eine recht eindeutige Sprache. 2014 wurden laut SmartwatchGroup insgesamt 6,8 Millionen Gadgets für das Handgelenk abgesetzt, darunter allerdings auch eine ganze Reihe Fitness-Tracker, die nicht unbedingt als Smartwatch im eigentlichen Sinn durchgehen. Marktführer ist hier Samsung, 1,2 Millionen Handgelenkgadgets konnten die Südkoreaner 2014 absetzen.

Statista_Wearables

Gefolgt wird Samsung von Pebble. Die Mutter aller Smartwatches konnte 700.000 Exemplare an den Mann bringen, eine beeindruckende Zahl, wenn man bedenkt, dass diese einst über Kickstarter ins Leben gerufen wurde. Die neue Version der Pebble könnte diesen Erfolg durchaus wiederholen. Fitbit landet mit seinen Fitness-Trackern, die teilweise auch Smartwatch-Funktionalität bieten, auf dem dritten Platz und konnte 600.000 Armbänder absetzen.

Nach einem großen Geschäft klingen diese Zahlen allesamt noch nicht. Aber der Markt ist auch noch sehr jung. Ob Apple hier tatsächlich einen Boom auslösen kann, wie es bei Smartphones der Fall war? Das muss man abwarten. Klar scheint jedoch, dass viele Kunden bisher gar keinen Bedarf für eine Smartwatch sehen, viel sogar dank Smartphones gar keine Armbanduhr im klassischen Sinne mehr nutzen. Hier liegt es an den Herstellern, mit Funktionalität und Optik Überzeugungsarbeit zu leisten.

(Quelle: Statista)



Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7063 Artikel geschrieben.

13 Kommentare

Michael 9. März 2015 um 12:36 Uhr

Motorola?

zhet 9. März 2015 um 13:01 Uhr

Motorola = Lenovo?!

Jon 9. März 2015 um 13:02 Uhr

Motorola gehört zu Lenovo (siehe auch Grafik bei der Quelle: http://www.smartwatchgroup.com.....ales-2014/).

Felix 9. März 2015 um 13:11 Uhr

Erstaunlich, dass Garmin so weit hinten rangiert. Ich denke mal, dass sich die Unterteilung Fitnesstracker/Smartwatch da auswirkt. Ich wette, da sind einige Geräte durchgerutscht.

HO 9. März 2015 um 13:22 Uhr

bei diesen zahlen ist es unglaubwürdig dass es dieses jahr so richtig los gehen los. das marktvolumen soll ja auf über 30 millionen geräte steigen, die apple watch soll zwar 50% davon ausmachen, bleiben aber noch 15 mio. was mehr als eine verdopplung darstellt.

SteeBee 9. März 2015 um 13:35 Uhr

Hätte damit gerechnet, dass auch Jawbone und ggf. sogar Xiaomi mit auftauchen.

Zumindest was das Angebot angeht, hoffe ich einfach mal, dass es dieses Jahr so richtig losgeht. Für mich ist derzeit noch nichts dabei, das mich wirklich überzeugen kann. Am besten wäre eine Uhr im Stile der Withings Pop mit den Funktionen der Fitbit Charge HR und einer Laufzeit von 7 Tagen – und Vibration bei eingehenden Nachrichten. (was für eine bescheuerte Idee von Fitbit zwar Anrufer anzuzeigen, aber nicht bei SMS etc. zu vibrieren). So lange muss die Kombination aus MiBand an einem Arm und Armbanduhr am anderen Arm ausreichen.

Stephan 9. März 2015 um 14:03 Uhr

Gabs die Gear teilweise kostenlos zum Note 3 dazu? Das würde natürlich einiges erklären 😀

lentille 9. März 2015 um 14:49 Uhr

@SteeBee: Reine Fitnesstracker wurden hier wohl nicht mitgezählt. Jawbone hat ja nicht mal ein Display.

lentille 9. März 2015 um 15:31 Uhr

Dafür hält der Akku der neuen Pebble Steel 2015 wenigstens 10 Tage. Das schafft die Apple noch nicht mal in Stunden. 😉

Eddie 9. März 2015 um 15:44 Uhr

Geschmäcker sind ja Gott sei dank verschieden… dass die Pebble hier als „billig“ bezeichnet wird, ist jedoch für den Verfasser ein sehr bezeichnendes Attribut: Funktionen egal, Hauptsache es sieht protzig aus, soso.
Aber OK, nehmen wir HO’s Meinung als allgemein gültig an: Wenn also eine Uhr einer unbekannten Firma nicht die schönste ist, dann ist es nicht zu verstehen, dass eine Firma, die für ihr Design bekannt ist, damit wirbt, Preise abräumt und alle Anhänger der Firma immer wieder auf die tollen Designs pochen, Kritik für eine hässliche Uhr bekommt??? Das wiederum versteh ICH überhaupt nicht!

HO 9. März 2015 um 16:08 Uhr

> eddie
billig war bezogen auf die preis/leistung der pebble… die soll regulär 300 dolar kosten. aber guck dir mal alle fotos genau an unter dem link von mir. insgesamt sieht sie wirklich nicht schön aus, aber viel schlimmer ist zum beispiel die rückseite an den lederarmband… da gucken metallstifte heraus. ich dachte erst, das armband sei defekt, nein, das soll so sein.
mal ehrlich. das design ist sehr an dem der apple watch orientiert (auswahl der armbänder, form, etc) …und dann soll dir nur 50 dollar weniger kosten. das ist doch echt nicht gerechtfertigt. das ding sieht eher nach 100-200 dollar aus.
ich hab nichts gegen die pebble bisher gehabt, aber nach diesen fotos bin ich ziemlich enttäuscht, was die für das geld bieten.

gast 9. März 2015 um 16:31 Uhr

bin mal gespannt wie viele MiBands Xiomi verkauft hat.

Sebastian Weber 9. März 2015 um 23:18 Uhr

Ich kann den ganzen Hype um „Smart“-Watches nicht wirklich nachvollziehen. Aktuell ist das in meinen Augen spielerei ohne wirklichen Mehrwert.

Kleines Display, kurze Akkulaufzeit, ohne Smartphone in Reichweite kaum zu gebrauchen und außerdem relativ teuer. Nach allerspätestens 3 Jahren braucht man dann schon wieder eine neue…

Als reinen Fitnesstracker für 50-70 € lass ich mir das noch eingehen, alles andere ist noch nicht wirklich reif für den Alltag.


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.