Smartwaches: Uhrenhersteller gehen gegen kopierte Watchfaces vor

25. November 2014 Kategorie: Wearables, geschrieben von:

Watchfaces, also die digitalen Zifferblätter, sind bei Smartwatches sehr beliebt. Schließlich kann man das Design der Uhr so auf einfache Weise anpassen, teilweise auch unterschiedliche Informationen anzeigen lassen. Da sich die Watchfaces auch relativ leicht erstellen lassen, dauerte es nicht lange bis es erste Nachbildungen von Zifferblättern teurer Luxusuhren verfügbar gemacht wurden. Dagegen wehren sich die Uhrenhersteller nun und lassen entsprechende Nachbildungen von Webseiten entfernen und gehen auch gegen Einzelersteller vor. Diese haben dann 24 Stunden Zeit, um die Inhalte zu entfernen.

Motouhr4

Dabei handelt es sich nicht um den Vorstoß eines einzelnen Herstellers, vielmehr scheinen alle bekannten Uhren-Marken auf diese Weise vorzugehen. Torrent Freak berichtet unter anderem von den Herstellern Armani, Michael Kors, Tissot, Swatch und Omega, die Watchfaces entfernen lassen. Ebenfalls ist Mondaine dabei, ein Uhrenhersteller, der bereits mit Apple aneckte, als die Firma aus Cupertino mit iOS 6 das Uhren-Design der Schweizer „auslieh“.

Verständlich ist diese Vorgehensweise natürlich schon. Die Hersteller designen diese Zifferblätter für ihre Uhren, die auch gerne einmal mehrere Tausend Euro kosten. Dass man dieses Design nicht einfach digital weggeben möchte, scheint da nur logisch. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass die Nutzer eines solchen Watchfaces auf einer Smartwatch unbedingt zum Kundenkreis der Hersteller gehören und sich durch die Verfügbarkeit eines Watchface-Designs gegen den Kauf einer Luxus-Uhr entscheiden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.