Smartphone mit Beamer von Samsung

26. Februar 2012 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

“Das braucht kein Mensch.” Diesen Satz habe ich mir irgendwann einmal abgewöhnt. Weil es für jedes Produkt einen Markt gibt. Auch das Samsung Galaxy Beam wird seinen Markt haben. Und da ich mir ja den Satz “Das braucht kein Mensch.” ja abgewöhnt habe, sag ich einfach (weil ich es mir so denke): der Markt für das Samsung Beam ist sicherlich nicht groß. Das Smartphone mit Beamer kommt mit unspektakulärer Ausstattung (4 Zoll (800 x 480), 1 GHz Dual Core-Prozessor, Android 2.3, 2 Cams (1,3 & 5 MP)) dafür mit Projektor huckepack.

15 knackige Lumen und eine Auflösung von 360 x 240 hat  das gute Stück und Samsung spricht davon, dass man ein bis zu 50 Zoll großes Bild an die Wand werfen kann. Naja, dann mal zu. Nachdem für viele Besitzer eines Smartphones dieses ja in der Öffentlichkeit zum Ghettoblaster mutierte, könnte das Beam zum Freilichtkino des kleinen Mannes werden ;) Preis und Verfügbarkeit bislang nicht bekannt.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16542 Artikel geschrieben.


20 Kommentare

@ndreas 26. Februar 2012 um 12:01 Uhr

Braucht kein Mensch ^^

Vila 26. Februar 2012 um 12:10 Uhr

Kann meinem Vorkommentator nur beipflichten.Sinloses Ding!!!
Habe selber ein Galaxy Note und es ist wirklich ein tolles Teil,aber Samsung wirft in letzter Zeit viel zu viele Produkte bzw. Produktvariationen auf den Markt.Das geht auf die Dauer nicht gut.

Flo 26. Februar 2012 um 12:22 Uhr

Man. Warum muss ausgerechnet Samsung so nen Mist produzieren. Ich muss Vila recht geben. Samsung produziert zu viele Variatonen.

caschy 26. Februar 2012 um 12:25 Uhr

Jau. Samsung. Kommt ja noch besser. 10.1 Note, Galaxy Tab 2 in 10.1 und und und…

joe 26. Februar 2012 um 12:34 Uhr

15 Lumen lol.. ein Mittelklasse Beamer hat um die 2000 Lumen.. Den kann man ja dann nur benutzen wenn die Rollläden bis zum Anschlag unten sind..

smk 26. Februar 2012 um 12:38 Uhr

Früher haben wir mit einer Taschenlampe unter der Decke Bücher oder Comics gelesen. Die nächste Generation kennt ja keine Bücher mehr, daher muss doch was Neues her;)

Joni 26. Februar 2012 um 12:41 Uhr

Bei der Auflösung 50 Zoll und nur 15 Lumen? xD
Da kannst du dann doch schon Kästchen zählen.
Naja halt Samsung, Werbung machen ohne was dahinter. Hauptsächlich jeden Monat dutzende Geräte veröffentlichen.

DerPraktiker 26. Februar 2012 um 13:03 Uhr

Ach Leute, diese brauch-kein-Mensch-Einstellung kommt doch immer wieder und ihr merkt es nicht einmal.
Das die Technik noch nicht ausgereift ist und man im Alltag noch keine wirklich Verwendung dafür hat, macht es doch nicht gleich Sinnlos. Einer muss ja anfangen zu entwickeln und zu testen, weshalb Samsung was besseres sein soll ist mir nicht ersichtlich. Man denke zurück an die Tage bevor das Galaxy S vorgestellt wurde. Da kam irgendwie nur mist bei rum, bis sie halt endlich was tolles erschaffen haben und nun auf diesem Zug bleiben.

Richtig ist aber, dass Samsung zu viele Produkte mit zu kleinem Unterschied auf den Markt wirft. Samsung macht jetzt den selben Fehler wie HTC. Sie versuchen halt den Markt mit ihrem frisch etablierten Image abzuschöpfen. Glücklicherweise rudert HTC nun wieder zurück will eher auf Qualität statt auf Quantität setzten, ich vermute Samsung steht dieser Gedankengang noch bevor.

KSD 26. Februar 2012 um 13:29 Uhr

Bin kein Beamer-Fachmann und weiss nicht, wie scheisse 15 Lumen wirklich aussehen. Aber die Grundidee finde ich durchaus brauchbar. Ich bin öfter mal geschäftlich irgendwo, wo nicht gerade ein Beamer rumsteht und ich gerne irgendwas zeigen / vorführen würde. Da fände ich es durchaus praktisch, mein Handy auf den Tisch zu legen und ein Bild an die Wand zu werfen.

Jens 26. Februar 2012 um 13:33 Uhr

Einen Nerzmantel braucht kein Mensch, nur ein Nerz – allerdings nicht Sebastian Nerz.

Juzam 26. Februar 2012 um 13:44 Uhr

Prinzipiell finde ich die Idee ziemlich cool. Aber mal davon abgesehen, dass die Specs scheiße sind – Ich will auch nicht, dass meine “Smartphone-experience” unter nem eingebauten Beamer leidet, der mein Gerät dann fett und häßlich (und teuer) macht.

Krawuttke 26. Februar 2012 um 13:50 Uhr

Die Funktion ist schon bei den Nikon-Kompaktkameras Mist (auf ein A4-Blatt projiziert geht’s noch, aber blass) und wird es auch beim Samsung-Handy sein.

Der Konzern hat einfach zu viel Geld und kann sich solche Flops offenbar leisten. Vermutlich lässt sich bei den Mitarbeitern und Zulieferern immer noch ein bisschen mehr Blut rauspressen…

Gratulation in dem Zusammenhang auch zu Platz 3 beim “Public Eye Award” im Wettbewerb um das “übelste Unternehmen 2011″
http://www.publiceye.ch/de/ranking/
Da besteht doch noch “Verbesserungspotenzial” in 2012…

Drecksfirma. Interessiert hier aber sicher kein’.

Krawuttke 26. Februar 2012 um 13:58 Uhr

Nachtrag: c’t geht näher ran… Deren Meldung zufolge gab es in 2009 und 2010 schon zwei Handy-Beamer-Ankündigungen des Herstellers, auf die nie konkrete Geräte folgten.

Hoffen wir, dass es auch diesmal so bleibt – vielleicht steigen dann die Krebs- und Todesfallraten in den Samsung-Betrieben nicht NOCH weiter. Aber immer schön dämonisch lächeln, Konzernzentrale und Vasallen!

unknown 26. Februar 2012 um 14:11 Uhr

Mir gefällt der orangene Rahmen. So etwas würd ich gern mal bei den Oberklasse-Produkten sehen.

s4m0n3 26. Februar 2012 um 14:24 Uhr

Ich finde das Produkt schon interessant, somit können Außendienstmitarbeiter oder Vertreter schnell bei Kunden an einer freie Wandfläche Informationen und Produktdetails präsentieren oder neue Geschäftszahlen darstellen, ohne Notebook und Beamer mit schleppen zu müssen; Gerade bei kleinen Unternehmen im Handwerks- oder Dienstleistungs-Bereich die keine Konferenzzimmer kann dieses Gerät bestimmt einen Einsatz finden;

Durch die die geringe Helligkeit des Beamers (was natürlich mit einer vertretbaren Akkulaufzeit einhergehen muss), ist dies ein dennoch interessantes, portables und extrem schnell einseztbares Gerät;

In der Darstellung sollte sich die Inhalte denke ich doch auf Zahlen, Texte und Balkendiagramme sich beschränken, denn Bilder werden sehr schnell unscharf und nicht besonders hübsch werden;

Marvin 26. Februar 2012 um 14:38 Uhr

Ich finde die Idee im Prinzip gut und war schon bei der ersten Vorstellung vor ca. 2 Jahren gespannt auf das Gerät, welches dann aber nur irgendwo in Asien verkauft wurde. Dort ist die Smartphoneauswahl auch noch um einiges größer.

Zu der geringen Lumenzahl: Da die Auflösung so gering ist, gibt es pro Pixel entsprechend mehr Licht, also könnte bei entsprechender Abdunklung schon ein erkennbares Bild bei herauskommen. Aber es wird in der Tat an keinen Mittelklassebeamer herankommen.

Udo 26. Februar 2012 um 16:40 Uhr

Als “sinnlos” oder “Braucht-Kein-Mensch”-Gerät würde ich das nicht sehen. Sicherlich kann/muss man den Beamer noch verbessern – das sage ich mal ohne ihn im Einsatz gesehen zu haben…rein aufgrund der Daten.
Ich persönlich denke auch nicht unbedingt an Filmwiedergabe zu Unterhaltungszwecken beim Verwendungszweck, sondern vielmehr an den Einsatz bei Präsentationen…vielleicht für´s Team, beim Chef,beim Kunden etc. …

Luke 26. Februar 2012 um 23:03 Uhr

Juhu, spicken wird immer einfacher :)

Hotti 27. Februar 2012 um 14:55 Uhr

1 GHz Dual-Core Processor unspektakulär? Hat nicht mal mein PC Baujahr 2001.
Und beamen kann der auch nich’ ;-)

Fazit: mir gefällt’s


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.