Smartphone-Gewinne: Apple schnappt sich den Kuchen, der Rest bekommt Krümel

23. November 2016 Kategorie: Android, Apple, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_iphone_frauDer Smartphonemarkt ist riesig, die Gewinne klein – sofern man nicht Apple heißt. Die Jungs aus Cupertino haben im dritten Quartal nämlich laut Strategy Analytics satte 91 Prozent der Gewinne mit Smartphones eingefahren. In nackten Dollar bedeutet dies 8,5 Milliarden. Das ist eine Hausnummer, von der jeder andere Hersteller nur träumen kann. Huawei ist mit 2,4 Prozent und 0,2 Milliarden Dollar auf dem zweiten Platz. Gefolgt von Vivo und OPPO, beide mit 2,2 Prozent Anteil und ebenfalls 0,2 Milliarden Dollar Gewinn durch Smartphones (gerundet, deshalb haben alle drei Plätze den gleichen Betrag bei unterschiedlichen Prozent).

Und selbst die Kategorie „Others“, die quasi sämtliche Hersteller beinhaltet, kommt nur auf 2,2 Prozent Anteil, ebenfalls mit 0,2 Milliarden Dollar Gewinn. Huawei kann sich somit den Titel des profitabelsten Android-Herstellers auf die Fahne schreiben, erreicht wurde dies durch eine effiziente Zuliefererkette und effektives Marketing. Da können sich andere Hersteller ruhig eine Scheibe abschneiden.

Nun werden sicher wieder die Argumente kommen, dass Apple einfach billige Hardware teuer verkauft. In gewisser Weise auch richtig, denn die Margen beim iPhone sind unfassbar hoch. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Hersteller von Android-Geräten, die in der gleichen Preisliga spielen, aber dennoch kaum Gewinn machen. Und die nehmen auch nicht unbedingt bessere Hardware-Komponenten als Apple. Bleibt also irgendwo zwischendrin etwas auf der Strecke. Oder Androids Marktanteil setzt sich hauptsächlich aus Billiggeräten zusammen, die keine Gewinne abwerfen. So richtig Geld scheint sich mit Android-Hardware also nicht machen zu lassen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7741 Artikel geschrieben.