Smartpen-Hersteller Livescribe eröffnet Android Beta-Programm

18. April 2015 Kategorie: Android, geschrieben von:

Handschriftliche Notizen zu digitalisieren ist längst kein Novum mehr. Man schreibt etwas mit dem Kugelschreiber in sein Notizheft oder einen Papierblock, greift zum Smartphone, auf dem eine App wie Evernote oder OfficeLens installiert ist und macht ein Foto von den Notizen und Skizzen. Die App digitalisiert dies anschließend und lädt es in die Cloud hoch. Doch so richtig gute Lösungen für eine Live-Übertragung der geschriebenen Notizen und gezeichneten Skizzen gibt es bislang im Android-Bereich, wenn man mal von der rein digitalen Lösung von Samsung absieht, nicht. Livescribe ist offenbar an einer dran und bittet die Android-Community um Hilfe in einem Beta-Programm.

ls-_devices

Livescribe 3 ist bereits seit einiger Zeit für iOS erhältlich. Dieser Stift sieht nicht nur aus wie ein normaler Kugelschreiber, er schreibt auch ganz normal mit Tinte. Der Clou sitzt im Inneren des Stiftes, wo Sensoren das geschriebene/gezeichnete aufnehmen, verarbeiten und via Bluetooth an die App weitergeben. Man kann zwar mit dem Stift auf jedem Papier schreiben, jedoch benötigt man für die Digitalisierung spezielles Papier, dass im Livescribe-Shop nachgekauft werden kann. Während der Stift mit 149,99 Dollar nicht ganz günstig ist, ist ein Viererpack A5 Notizbücher in der günstigsten Variante mit 19,95 Dollar noch vertretbar im Preis.

livescribe

Dieses Konzept soll nun auf die Android-Plattform übertragen werden. Livescribe weiß jedoch, wie schwierig es durch die Vielfalt an Android-Smartphones und -Tablets ist, eine stabile und kompatible App zu entwickeln. Daher wendet man sich mit der Bitte um Hilfe an die Community für ein Beta-Programm. Wer also bereits einen Livescribe 3 Smartpen und ein Android-Smartphone oder -Tablet mit mindestens KitKat 4.4.2 besitzt, sollte einen Blick auf das Beta-Programm werfen.

(via pocketnow)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.