Smart Locks: 12 von 16 lassen sich hacken

9. August 2016 Kategorie: Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_nukiIn Las Vegas findet gerade die DEF CON statt, ein Treffen der Elite der Hacker und Sicherheitsforscher. Sie bringen uns Nachrichten wie 900 Millionen gefährdete Android-Geräte oder nun eben die Angreifbarkeit von Smart Locks. Wie Ihr vielelicht wisst, nutze ich selbst ein Smart Lock, Nuki erfreut sich bei uns weiterhin großer Beliebtheit. Ich bin mir auch bewusst, dass so ein Smart Lock ein gewisses Sicherheitsrisiko birgt, da es eben im Zweifelsfall per Funk angreifbar ist. Das zu verhindern ist Aufgabe der Hersteller, die allerdings kein allzu großes Interesse an einer Absicherung haben, wie Anthony Rose erfahren musste.

Zusammen mit Ben Ramsey hat er 16 Bluetooth Smart Locks getestet (von Nuki ist leider keine Rede), 12 von ihnen waren angreifbar. So angreifbar, dass sich das Schloss entweder öffnen ließ oder der eigentliche Nutzer keinen Zugriff mehr auf das Schloss bekommt. Wie man es in Sicherheitskreisen eben macht, wurden die Hersteller informiert. Zwölf an der Zahl, ein einziger antwortete, teilte aber auch mit, dass man das Problem nicht lösen würde. Autsch.

Die Probleme finden sich dabei nicht in der Bluetooth-Übertragung selbst, sondern in der Implementierung durch die Hersteller. Da werden Passwörter unverschlüsselt übertragen (und können somit unterwegs abgefangen werden), oder das Passwort wird verschlüsselt übertragen, lässt sich aber auch verschlüsselt abfangen und nutzen.

Einen in meinen Augen besonders kuriosen Fall lieferte das Smart Lock von Okidokey. Es kommt mit einer eigenen Verschlüsselung. Ändert man hiervon nur einen Teil – was die Verschlüsselung ja „kaputt“ macht, begibt sich das Schloss in einen Fehlermodus – und sperrt auf.

Wenn man das alles so liest, kann man sich durchaus fragen, ob Smart Locks nicht ein Segen für Einbrecher sind. Ich behaupte weiterhin nein. Denn wer in ein fremdes Haus oder eine fremde Wohnung möchte, der nimmt nicht den Weg über das Schloss (es sei denn der Schlüssel steckt). Ein Fenster ist für einen Profi nach wie vor schneller ausgehebelt als ein Smart Lock geknackt, in der Regel gibt es von außen ja keinen Hinweis, dass hinter der Tür ein Smart Lock seinen Dienst verrichtet.

Das Ganze betrifft aber nicht nur Schlösser, die an Türen befestigt sind. Auch Vorhängeschlösser gibt es als Smart Lock, hier hatten die Forscher in einem Fall schon etwas mehr Aufwand, um das Schloss zu knacken. Zeigt auch sehr schön, dass man mit einem Bolzenschneider oder ähnlichen Hilfsmitteln wohl effektiver unterwegs ist:

It was harder, but not impossible, for Rose and Ramsey to crack the Mesh Motion Bitlock bicycle lock. Using free software, they replicated the lock’s wireless profile on an Android phone, then were able to stage a man-in-the-middle attack on the traffic flowing between the Bitlock, its smartphone app and Mesh Motion’s cloud servers.

Ihr versteht hoffentlich worauf ich hinaus will. Ja, die Smart Locks mögen theoretisch angreifbar sein, in der Praxis ergibt der Aufwand aber keinen Sinn, da es eben viel einfachere Möglichkeiten gibt, in einen verschlossenen Raum zu gelangen. Immerhin gut zu wissen, dass es nicht am Bluetooth-Protokoll selbst liegt, sondern an den Herstellern. Und natürlich kann der Kunde erwarten, dass sich ein Hersteller um die Sicherheit kümmert. Was hier offensichtlich nicht der Fall ist. Aber auch hier werden sich die durchsetzen, die es in den Augen der Kunden richtig machen, man darf ja nicht vergessen, dass Smart Locks oder auch andere IoT-Geräte gerade erst auf dem Markt ankommen.

(Quelle: Tom’s Guide)


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7356 Artikel geschrieben.