„Sleep Smarter“: App will euch Schlafzyklen einbläuen

30. Juli 2017 Kategorie: Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Habt ihr einen gesunden Schlafrhythmus? Oder geht es euch eher wie mir: Ich komme schwer ins Bett und stehe ebenso schwer früh auf. Schenkt man manchen medizinischen Studien Glauben, könnte das nicht nur an meiner nächtlichen Unruhe liegen, sondern auch an den Schlafzyklen: Jeweils 90 Minuten soll so ein Zyklus dauern und ideal sind mindestens fünf pro Nacht. Um das zu erreichen, soll die App „Sleep Smarter“ aushelfen.

Inspiriert wurde die Anwendung von Sleepyti.me. Der App könnt ihr sagen, wann ihr quasi spätestens aufstehen müsst und dann errechnet die Anwendung für euch eine Einschlaf- und Weckzeit, bei der ihr die Schlafzyklen einhalten könnt. So soll verhindert werden, dass ihr mitten in einem Zyklus aufwacht, möglicherweise z. B. aus der REM-Phase gerissen werdet, und euch unnötig gerädert fühlt. Die Grundidee ist super, allerdings gibt es für mich zumindest ein klitzekleines Manko.

So fand ich es ungünstig, dass ich zunächst eine Weckzeit einrichten konnte, aber erst die Zeit sah, zu welcher ich in die Heia gehen soll, wenn ich jene auch scharf schalte. Für Leute wie mich, die gerne lange wach sind und möglichst so knapp vor morgendlichen Terminen aufstehen wie möglich, ist das etwas hinderlich: So muss ich dann erst allerlei Weckzeiten erproben, um für mich die passende, möglichst späte Zubettgehzeit zu finden.

Das ist aber auch das einzige, kleinere Manko – für euch ebenfalls nur relevant, wenn ihr auf Anhieb wissen möchtet, wie lange ihr „aufbleiben dürft“. Dafür finde ich gut, dass ich mir selbst aussuchen kann, wie viele Schlafzyklen ich mitnehmen möchte: Ein Smiley kennzeichnet, ob das generell ausreicht oder wenig ist. Bei ein oder zwei Schlafzyklen schaut der Smiley etwa recht k.o. aus, drei sind immer noch betrüblich, vier schon mittelmäßig und ab fünf freut sich das Gesicht. Da wird man also gleich ein wenig konditioniert.

Auch die kleine Zeichnung neben dem Weckersymbol sieht niedlich aus, so dass in die optische Gestaltung mehr Aufwand geflossen ist, als man das von so einer kostenlosen App erwarten sollte – auch wenn die Bilder von Freepik stammen. Zumal es sich um die erste Anwendung des Entwicklers Smarter Life Apps handelt. Falls ihr der Meinung seid eure Schlafzyklen fallen kürzer oder länger aus als beim Durchschnitt, könnt ihr das übrigens genau so anpassen wie die benötigte Einschlafzeit – denn auch jene rechnet die App bei dem Vorschlag ein, wann ihr euch aufs Ohr legen solltet.

Hat sich bei mir denn eine Wirkung durch die Benutzung eingestellt? Ich behaupte: „Nö“. Aber das ist sicher auch erst durch längerfristige Benutzung zu sagen, denn nicht nur die Schlafzyklen, sondern auch das Wetter, die Ernährung, Sport sowie das allgemeine Wohlbefinden wirken sich schließlich stark auf die subjektiv empfundene Müdigkeit aus. Falls ihr jedoch bereits wisst, dass die Schlafzyklen bei euch ziemlich stark eure Befindlichkeit beeinflussen, dann testet die App doch einfach mal an – viel Spaß!


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2449 Artikel geschrieben.