simfy: Kostenloser Musik wird der Hahn zugedreht

27. April 2012 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Moin! Wie ihr wisst, bin ich Freund der gestreamten Musik. Mittlerweile zahle ich gerne dafür (wenn mir keine Promocodes hinterher geworfen werden). Ich nutze momentan Spotify, welches auch für Kostenlos-Hörer den besten Hörspaß bietet: Streaming ohne Ende, alle paar Songs Werbung. Wer 10 Euro zahlt, bekommt Offline-Streaming + mobile Apps – für 5 Euro gibt es das reine Streaming ohne Werbung. Warum momentan kein rdio? Ich hab letztens noch geschaut – da konnte ich kaum ein Album offline speichern. Kostenlos-Nutzer bei Rdio? Fehlanzeige, nach 30 Tagen wird zur Kasse gebeten. Und simfy? Das deutsche Unternehmen würde bei mir schon aus Gründen des Lokalpatriotismus punkten, doch irgendwie habe ich keinen Zugang zu simfy gefunden. Gefällt mir momentan nicht.  Für Kostenlos-Nutzer von simfy wurde ja Schritt für Schritt die Schlinge um den Hals enger.

Und mit der heute im simfy-Blog veröffentlichten Mitteilung wird sie nicht gelockert, ganz im Gegenteil: “simfy Free Nutzer hören nach wie vor bis zu 2 Kalendermonate jeweils 20 Stunden kostenlos. simfy Free Nutzer, die länger als 2 Monate dabei sind, können alle Songs für 30 Sekunden anspielen.” 30 Sekunden anspielen nach 2 Monaten. Gleichbedeutend mit friss oder stirb. Heißt wahrscheinlich: kostenlose Konsumenten ziehen zu Spotify – freie Auswahl, unbegrenztes Hören – alle paar Songs Werbung. Wie Radio – nur nach eigenem Gusto. Sicherlich würden mich an meinem PC hier, an dem ich die meiste Zeit des Tages verbringe die Werbe-Jingles nicht stören – ich zahle aber trotzdem. Mir ist es das einfach mittlerweile wert. (Danke Jörg!)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17068 Artikel geschrieben.


25 Kommentare

Technikfaultier 27. April 2012 um 12:05 Uhr

Uh, da fällt mir ein, meine 3 gratis Simfy Premium Monate laufen Mitte Mai ab. Mal einen Vermerk in den Kalender packen.

Oettinger 27. April 2012 um 12:05 Uhr

Öh welche geniale Strategie steckt denn da dahinter? Ich sehe das auch so, dass viele Nutzer (wie ich) einfach zu Spotify wechseln.

Regards

Nils 27. April 2012 um 12:06 Uhr

also was mich bei normalen Radiosendern am meisten stört sind tatsächlich die Werbeunterbrechungen. Deswegen und weil ich schön finde auch mal ein deutsches Internetunternehmen zu unterstützen benutze ich simfy:)

Tito 27. April 2012 um 12:18 Uhr

Ähem, ganz unbegrenzt ist Spotifiy Free auch nicht. Nach 6 Monaten wird das weniger:

Spotify Free bietet unbegrenzten Zugriff auf alle 16 Millionen Songs im Katalog. Man kann sie jederzeit und so oft man möchte anhören. Dafür muss man Werbeanzeigen und Werbeeinblendungen hinnehmen. Nach sechs Monaten ist das Hören von Musik auf maximal zehn Stunden monatlich und maximal fünf Abspielungen pro einzelnem Titel begrenzt.

Quelle: http://www.focus.de/digital/in.....23291.html

Genau wie in Österreich:
http://www.spotify.com/at/blog.....tify-here/

Also nur Werbung und alles unbegrenzt is nich!

Dirk 27. April 2012 um 12:18 Uhr

Die Internet-Radiosender die ich höre sind ohne Werbung. Simfy und konsorten bringen eh nicht meine Musik, daher können die wegen meiner machen was die wollen.

Usedomspotter 27. April 2012 um 12:22 Uhr

Welches Interesse sollte Simfy daran haben, permanent kostenlos Musik anzubieten? Von irgendwas müssen die auch leben. Ich habe da einen Premium-Account, bin mit der Aktualität des Musikangebotes zufrieden und finden den Preis dafür und die Werbefreiheit völlig in Ordnung.

Chrisss 27. April 2012 um 12:28 Uhr

Deren Software läuft auf meinem Macbook Air überhaupt nicht, kanns also nicht nutzen, von daher ist es mir egal, dass das ganze gekürzt wird.
Ich kann kein einziges Lied hören. Jedes mal kommt die Meldung, dass die Rechte sich geändert haben und ein abspielen nicht möglich ist. Der Support kann mir da auch nicht weiterhelfen und meine 3 Testmonate laufen gerade ohne, dass ich es irgendwie nutzen könnte. Im Browser läufts bei mir nämlich auch nicht.
Dreckladen :D

Benjamin 27. April 2012 um 12:49 Uhr

Ich hab auch gemerkt, wie viel mir Spotify wert ist. Den Sprung auf 9,99 bin ich jetzt noch nicht gegangen, kann aber gut sein, dass ich das noch mache. Aber 4,99 für pausenloses Musikhören am Rechner… das ist wirklich gar nichts. Kann mir jemand eine zuverlässige Quelle für Informationen über die Ausschüttung an die Künstler nennen? Bzw. wie die Verträge von Spotify mit den Plattenfirmen aussehen?

Kriistof 27. April 2012 um 13:02 Uhr

Werbeunterbrechnungen kommen für mich nicht in Frage. Absolut ungenießbar. Daher zahle ich seit kurzem für einen Simfy Premium Plus Account (10€/Monat), da ich auf das Offline speichern von Musik (auf PC und Smartphone) nicht verzichten möchte.
5 Euro im Monat ist es meiner Meinung nach echt Wert, um die Werbung auszublenden.

Die Musikindustrie hat mich wieder. Ich habe viele Jahre alles über Filesharing gemacht. Durch Simfy kann ich mir jetzt den Organisationsaufwand von Songbird bzw iTunes und die Synchronisationsschwierigkeiten mit dem Smartphone sparen.

So habe ich einen Großteil der Musik problemlos einen Klick entfernt. Simfy hat auch zur Folge, dass ich mir die richtig guten Alben jetzt wieder als Vinyl/CD kaufe.

Früher: Alles über Filesharing
Heute: Anhören über Simfy, Lieblingsalben von Lieblingsinterpreten kaufen.

Ich weiß nicht ob die Logik jedem zugänglich ist :)

Chris\\Das3Zehn 27. April 2012 um 13:14 Uhr

Ich hatte vor der offiziellen Markteinführung in .de schon einen UK Premium Account bei Spotify und nun habe ich eben einen deutschen Premium Account – überlege derzeit allerdings auf Spotify Unlimited runterzugehen da mir aufgefallen ist das ich die Möglichkeit, Mobil zu hören, ohnehin nicht wirklich nutze.

Tim 27. April 2012 um 13:17 Uhr

Spotify ist der beste am Markt.

Kostenlos hören und zwar ohne Werbung. Zumindest bei mir.

Kriistof 27. April 2012 um 13:19 Uhr

@Benjamin:

Ein Bericht auf on3 über die Vergütung der Band Bodi Bill über die verschiedenen Vertriebswege:

http://on3.de/e/12940#/e/12940

Sandra 27. April 2012 um 13:31 Uhr

Klasse Tipp, danke für Spotify!

Ich höre schon ne ganze Weile immer mal wieder Simfy und bin mehr und mehr genervt über die ganzen Änderungen. Angefangen habe ich noch mit “nur Werbeeinblendungen”. Dann kamen die zeitlichen Beschränkungen, jetzt die 30 sek. die man vor dem ersten Abspielen noch warten muss. Hab schon lange keine Lust mehr auf Simfy und dabei habe ich es oft nur genutzt um zu schauen, ob sich der Albumkauf lohnt.

Spotify – ich komme :D

Stefan 27. April 2012 um 13:55 Uhr

Am meisten regt mich dieses widerliche PR-Sprech auf, mit dem die für Simfy-Free-Nutzer verheerend negative Meldung als positives Feature verkauft wird. Das zeigt eindeutig, dass sie ihre Nutzer nicht ernst nehmen.

Patrik 27. April 2012 um 14:05 Uhr

Ich bin auch von simfy zu spotify gewechselt. Bei simfy war die Werbung einfach zu viel da ist es bei spotify richtig schön. Aber man muss natürlich mal abwarten wie es sich bei spotify entwickelt. Denn ich denke irgendwann wird es sich beim Free Account bestimmt auch noch weiter ändern.

Markus 27. April 2012 um 15:34 Uhr

Von spotify bin ich – bisher – auch ziemlich angetan. Besonders, da es sich wunderbar in das heimische Sonos-System integriert.

Auch unterwegs nehme ich immer seltener meinen cowon-Player mit, sondern höre die (z.T. offline gespeicherten) Tracks auf dem Android, im Auto auch fix per BT eingebunden.

Einzig der Wechsel zwischen den beiden Apps (Sonos / Spotify) ist manchmal unbefriedigend, da die Playlisten nicht abgeglichen werden…

tux. 27. April 2012 um 17:03 Uhr

Grooveshark kann man dank Weboberfläche und diverser Android-Clients (z.B. Dood’s Music Streamer) auch weiterhin unbegrenzt kostenlos nutzen. Wer sich in Abhängigkeit begibt, ist selbst schuld.

oxy 27. April 2012 um 19:55 Uhr

Und zack, die Karawane zieht weiter.. ^^
(Und ich zu Spotify)

Nico 27. April 2012 um 21:36 Uhr

Oh ja, danke für den Hinweis. Ich bin schon lange kein Freund mehr von Simfy. Erst massenweiße Mitglieder anziehen und dann nach und nach alle kostenpflichtig machen…

Markus 27. April 2012 um 23:56 Uhr

Nachtrag: Tscha, so blind kann man manchmal sein.
“Natürlich” sind die spotify-Playlisten (und damit auch die offline gespeicherten Einträge) auch unter der sonos-App zu finden…

F4RR311 28. April 2012 um 08:19 Uhr

Also ich bin mit RDIO sehr zufrieden. Bis jetzt selten mal ein Lied nicht gefunden oder es war nicht abspielbar.

Erwin 28. April 2012 um 10:07 Uhr

Ich hab mir da lieber mein eigenes Radioprogramm zusammengestellt. Bei über 2000 Lieblingstiteln kommt da auch keine Langeweile auf. Alle paar Wochen mal die Lieblingsstücke bei VIVA und Konsorten aufgenommen und die Tonspur als Mp3 gespeichert. Warum dann noch Geld für Internet-Radio ausgeben?

Sven 29. April 2012 um 00:05 Uhr

So, du bist schuld, dass ich jetzt 5 Stunden lang Spotify unter Linux konfiguriert habe, damit es läuft, aber jetzt läufts und jetzt schau ich mal, was ihr immer so toll an diesem Dienst findet ;-)

Kyle 30. April 2012 um 11:32 Uhr

Natürlich ist es schade für die Free User, dass die Nutzung von Simfy jetzt so stark eingeschränkt wurde, aber es gibt durchaus auch Gründe um Premium Mitglied zu werden. Man hat Zugriff auf ganz viele Songs und Alben und kann sie sich immer wieder anhören. Und wie bei Internetradios auch, kann man das auch einfach mitschneiden und somit auch auf dem PC haben. Ich mach das mit Audials Tunebite, einer Software einem legal solche Social Radios wie Simfy aufnimmt.
Also daher muss ich sagen, lohn es sich wirklich Premium Mitglied zu werden! :)


Deine Meinung ist uns wichtig...

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.