Silent Circle wird bald Tablet im Blackphone-Stil veröffentlichen

11. Oktober 2014 Kategorie: Android, Backup & Security, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Über Blackphone haben wir schon einige Male berichtet. Das Blackphone ist mit spezieller Software ausgestattet, die eine größere Privatsphäre ermöglichen soll, indem Anrufe und SMS verschlüsselt werden. Während dies für die Allgemeinheit oft ausreichend ist, äußert Phil Zimmermann von Silent Circle dennoch, dass beispielsweise Geheimdienste möglicherweise trotzdem auf Daten zugreifen könnten, auch wenn es sich um das sicherste Smartphone handelt.

Blackphone

Jon Callas, Mitgründer von Silent Circle kündigt indes ein Tablet mit dem gleichen System an. Ebenso gibt er an, dass auch neue Versionen des Blackphone erscheinen könnten. Blackphone war das erste Gerät der Firma, nicht das letzte, wie er gegenüber BBC äußert. Allerdings sieht er Blackphone auch als ein Nischenprodukt. Die Nische wächst zwar stetig.

Das Nischendasein könnte dem Mangel an Apps geschuldet sein. Blackphone basiert auf Android, kommt allerdings ohne Google Apps, insofern ist auch die Anzahl der Apps limitiert. Diese gibt es zwar für Basics wie Social Media (wo dann zum Beispiel keine Kontakte vom Telefon ausgelesen werden) und auch Games sind vorhanden (ohne nötige Netzwerkverbindung), dennoch ist die Anzahl natürlich limitiert.

Details zum angekündigten Tablet gibt es aktuell noch nicht. Nach der Ankündigung, dass eines kommen wird, dürfte es aber nicht mehr lange dauern, bis Ausstattung und Extras bekannt sind.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7726 Artikel geschrieben.