Sicherheitslücken 2014: OS X, iOS und Linux hatten mehr als Windows

23. Februar 2015 Kategorie: Backup & Security, geschrieben von:

Hört man von Sicherheitslücken in Systemen oder Anwendungen, denken viele automatisch an Windows. Daten der National Vulnerability Database für 2014 belegen allerdings, dass Windows gar nicht so anfällig ist. Insgesamt waren die Betriebssysteme sowieso nur für 13 Prozent der Sicherheitslücken verantwortlich, ein Großteil dieser wird über Drittanbieter-Programme ausgeliefert. Die meisten Lücken zeigte Apples OS X, direkt gefolgt von Apples iOS. Auf Platz 3 landet Linux, erst dann folgen WIndows-Systeme, wobei Windows 8 / 8.1 erst auf Platz 7 erscheint.

NVD_01

Was Microsoft allerdings im System an Lücken einspart, wird mit dem Internet Explorer wieder ausgeglichen. 242 Sicherheitslücken wurden für den Microsoft Browser 2014 entdeckt, 220 davon sind sogar als hoch eingestuft. Interessant: Der Adobe Flash Player, ebenfalls als Scheunentor für Angreifer bekannt, lieferte nur 76 Lücken, landet damit hinter Googles Chrome Browser und Mozillas Firefox, wobei hier wiederum Firefox weniger Lücken hat, die als hoch eingestuft werden.

NVD_02

Linux traf es 2014 besonders hart, da einige der schwersten Lücken (Heartbleed, Shellshock) auf diesem System entdeckt wurden. Generell sind Lücken umso gefährlicher, je weiter ein betroffenes System verbreitet ist. Umso wichtiger ist es, Systeme und Anwendungen auf dem neuesten Stand zu halten. Wird heutzutage eine Lücke entdeckt (und publik gemacht) dauert es in der Regel nicht lange, bis diese gepatcht ist. Gefahr geht dann nur noch von Systemen / Anwendungen aus, die nicht aktuell gehalten werden.

NVD_03

(Quelle: GFI)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.